Das „weltweit sicherste Android-Smartphone“

Blackberry präsentiert das DTEK50

Manfred Bremmer beschäftigt sich mit (fast) allem, was in die Bereiche Mobile Computing und Communications hineinfällt. Bevorzugt nimmt er dabei mobile Lösungen, Betriebssysteme, Apps und Endgeräte unter die Lupe und überprüft sie auf ihre Business-Tauglichkeit. Bremmer interessiert sich für Gadgets aller Art und testet diese auch.
Blackberry hat das erste von zwei für 2016 angekündigten Android-Smartphones vorgestellt. Das DTEK50, benannt nach der hauseigenen Privacy-Kontroll-App, soll preisbewusste Anwendern und Unternehmen für Android bislang unerreichte Sicherheits-, Privatsphären - und Produktivitäts-Standards bieten.
Das "DTEK50 by Blackberry" wird von TCL gefertigt und basiert auf dem Alcatel Idol 4.
Das "DTEK50 by Blackberry" wird von TCL gefertigt und basiert auf dem Alcatel Idol 4.
Foto: Blackberry

Um das - neben dem Blackberry PRIV - "weltweit sicherste Android-Smartphone" zu erschaffen, hat der kanadische Anbieter tief in seine Security-Trickkiste gegriffen. So wurden bei der Fertigung des Geräts bereits bestimmte Sicherheitsmechanismen integriert, zudem überprüft das System noch während des Starts, ob Manipulationen am Betriebssystem oder dem Bootloader vorgenommen wurden. Außerdem verschlüsselt das DTEK50 alle Informationen der Nutzer, einschließlich unternehmenskritischer und persönlicher Daten wie Bilder, Videos und Kontakte. Ebenfalls installiert sind Malware-Schutz und Back-up- sowie Wiederherstellungs-Funktionen.

Außerdem können Nutzer mit Hilfe der Privacy-App DTEK prüfen, welche Anwendungen Zugriff auf die persönlichen Daten oder Gerätefunktionen wie das Mikrofon oder die Kamera haben. Im Anschluss können die Anwender entscheiden, ob sie diese Apps löschen oder diesen dank Android 6.0 nicht gewünschte Rechte entziehen. Zudem liefert BlackBerry Sicherheits-Patches zeitgleich mit Google aus.

Für den Einsatz im Business unterstützt das DTEK50 natürlich auch Android for Work sowie Google Play for Work und Blackberrys komplette Suite an EMM-Anwendungen (Enterprise Mobility Management) und Produktivitätslösungen.

Das mehrstufige Sicherheitskonzept des Blackberry DTEK50
Das mehrstufige Sicherheitskonzept des Blackberry DTEK50
Foto: Blackberry

Hardware fast von der Stange

Verglichen mit der Software ist die Geräte-Hardware des Blackberry DTEK50 weniger spektakulär. Kein Wunder, denn nachdem der mit einem Preis von 779 Euro gestartete Tastatur-Slider PRIV floppte, wollte Blackberry gezielt ein günstigeres Android-Gerät nachlegen.

Datenzugriff mobil - aber bitte geschützt - Foto: ArtFamily - shutterstock.com

Datenzugriff mobil - aber bitte geschützt

Technisch basiert das von TCL im Auftrag gefertigte Smartphone auf dem Alcatel Idol 4, wie aus den Hardware-Spezifikationen leicht hervorgeht. So arbeitet im Inneren des DTEK50 ein Qualcomm Snapdragon 617 mit Octacore-Prozessor, dem 3GB RAM zur Seite gestellt wurden. Der interne Speicherplatz beträgt lediglich 16GB, kann jedoch via microSD-Karte um bis zu 2 TB erweitert werden. Eine Hardware-Tastatur wie das PRIV besitzt das DTEK50 nicht, die Eingabe erfolgt über den 5,2 Zoll großen FullHD-Touchscreen (Auflösung: 1920 x 1080 Pixel). Außerdem ist das Smartphone mit einer 8-Megapixel-Frontkamera (mit Selfie-Flash) und einer 13-Megapixel-Rückkamera mit Autofokus ausgestattet. Der Akku hat eine Kapazität von 2610 mAh.

Praktisch: Der seitlich angebrachte Boom Key des Alcatel Idol 4 wurde beim DTEK50 zum Blackberry Convenience Key.
Praktisch: Der seitlich angebrachte Boom Key des Alcatel Idol 4 wurde beim DTEK50 zum Blackberry Convenience Key.
Foto: Blackberry

Softwaretechnisch ist das DTEK mit Android Marshmallow 6.0.1 ausgestattet. Zu diesem packte Blackberry wie in der Branche üblich einen eigenen Launcher. Daneben gibt es ähnlich wie bereits beim PRIV neben den bereits oben erwähnten Security-Features noch zahlreiche exklusive Zusatz-Anwendungen und -Dienste, mit denen sich die Kanadier von der breiten Masse an Android-Herstellern differenzieren wollen. Dazu zählt etwa der von Blackberry 10 bekannte (und leider nicht hundertprozentig übertragene) Blackberry Hub, in dem Nachrichten aus verschiedenen Quellen wie E-Mail, SMS, Kalender, Social Media zusammengeführt werden.

Integriert wurde außerdem die intelligente Tastatur (Blackberry Intelligent Keyboard), die vom Nutzer lernten und mit Vorschlägen hilft, die Genauigkeit und Geschwindigkeit bei der Eingabe zu verbessern. Neu hinzu kam beim DTEK50 der mit Apps und anderen Funktionen frei belegbare Blackberry Convenience Key - beim Idol 4 noch als Boom Key geführt, dagegen fehlt nun die von Blackberry bekannte mehrfarbige Benachrichtigungs-LED.

Verfügbarkeit und Preis

Das Blackberry DTEK50 kann ab sofort im Blackberry-Online-Shop für 299 Dollar (hierzulande 339 Euro) vorbestellt werden, die Auslieferung soll in der Woche vom 8. August erfolgen. Als Bonbon erhalten Vorbesteller zusätzlich eine kostenlose Power-Bank mit 12.600 mAh Kapazität. Ab Mitte August soll das DTEK50 dann auch auch bei Vodafone, Telekom Deutschland, in Media Markt und Saturn Deutschland und online bei Amazon.de sowie 1&1 erhältlich sein.

 

benbb10qnx

Es ist definitiv ein eigener Launcher.

MBremmer

Hallo und danke, Punkt eins und zwei habe ich geändert/angepasst. Zu Punkt 3: Meineserachtens hat Blackberry schon einen eigenen Launcher, auch wenn er nur geringfügig gegenüber Stock Android modifiziert wurde...

PHG

Euch sind da mehrere Fehler unterlaufen:
- Der Akku hat 2610mAh
- Eine weiße Benachrichtigungs-LED ist vorhanden
- Blackberry verwendet keinen Launcher, es ist Stock Android mit einigen zusätzlichen Anwendungen wie z. B. DTEK

comments powered by Disqus