BES 10 Cloud

Blackberry öffnet Cloud-Angebot für Tester

Moritz Jäger ist freier Autor und Journalist in München. Ihn faszinieren besonders die Themen IT-Sicherheit, Mobile und die aufstrebende Maker-Kultur rund um 3D-Druck und selbst basteln. Wenn er nicht gerade für Computerwoche, TecChannel, Heise oder ZDNet.com schreibt, findet man ihn wahlweise versunken in den Tiefen des Internets, in einem der Biergärten seiner Heimatstadt München, mit einem guten (e-)Buch in der Hand oder auf Reisen durch die Weltgeschichte.
Künftig sollen Blackberry-Administratoren Tablets und Smartphones auch über ein Cloud-Angebot verwalten können. Interessierte können das System kostenlos ausprobieren.

Wie im Interview mit CIO.de angekündigt, hat Blackberry die Vorabversion seines Cloud-Angebotes für den Blackberry Enterprise Service 10 gestartet. Das Angebot heißt aktuell BES 10 Cloud, bis März 2014 können Nutzer kostenlos bis zu 50 Lizenzen auf dem System ausprobieren.

Wichtig: Es handelt sich dabei um kein System für E-Mail oder Kalenderverwaltung, sondern es geht aktuell um die Verwaltung der mobilen Geräte - unterstützt werden Blackberrys, Android und iOS. Über die Oberfläche kann man aber eine Verknüpfung mit einem Exchange-System herstellen.

Richtet der Administrator einen neuen Nutzer ein, erhält dieser zwei E-Mails, welche die Daten und das Passwort für den Zugriff auf den BES erhält. Leider muss der Nutzer diese Daten per Hand eingeben eine automatische Konfigurationsmail scheint aktuell noch nicht möglich zu sein.

Verwaltungsoberfläche

Optisch kann die BES Cloud 10 durchaus gefallen. Das Design ist simpel und einfach zu verstehen. Nutzer können erstellt und Gruppen zugewiesen werden. Der Funktionsumfang reicht von einfachen WLAN-Konfigurationen über VPN-Einstellungen bis hin zu anpassbaren Richtlinien für einzelne Gruppen.

Hat sich ein Nutzer registriert, erhält der Administrator zahlreiche Informationen über das verwendete Gerät. Dazu gehören auch Daten, ob ein Nutzer sein Gerät gerooted hat, auf einem iOS-Gerät einen Jailbreak durchführte (beides kann die Sicherheit beeinträchtigen) oder eine wichtige Applikationen nicht installiert hat. Über die Admin-Oberfläche lassen sich zudem einige Sicherheitsfunktionen auf dem Gerät durchführen. Dazu gehören Standards wie eine Sperrung des Gerätes, ein Löschen des kompletten Smartphones oder des Arbeitsbereichs.

Erster Eindruck

Cloud-Systeme können normalerweise nicht mit angepassten lokalen Installationen mithalten - sie sind auf den kleinsten gemeinsamen Nenner ausgerichtet. Wer also spezielle Umgebungen hat, die genau optimiert sein müssen und umfangreiche Konfigurationen voraussetzen, für den ist die Cloud vielleicht keine Option.

Für CIOs kleinerer Unternehmen, die "nur" die privaten Geräte ihrer Angestellten in den Griff bekommen wollen und dafür nicht zwingend eine komplette Infrastruktur benötigen, hat das Cloud-Angebot von Blackberry durchaus seinen Reiz. Die Benutzeroberfläche ist eingängig und auch für Nicht-BES-Profis schnell zu verstehen. Dazu kommt die Unterstützung für Android und iOS (Blackberry natürlich auch), was den Großteil aller verfügbaren Smartphones und Tablets ausmachen dürfte. Da der Test aktuell noch kostenlos ist, spricht nichts gegen einen Test - sofern der Einsatz von Cloud-Systemen nicht gegen die Regulierungen verstößt.