Sozialpartner wollen engagierte Firmen unterstützen

Bitkom und IG Metall starten IT-Ausbildungsinitiative

31.10.2003
Bis Ende September wurden bei den Arbeitsämtern bundesweit knapp 16 000 Ausbildungsstellen in den vier IT-Berufen registriert und das Niveau des Vorjahres erreicht. Damit wurde der Rückgang gestoppt, nachdem Industrie und Staat im Jahr 2001 noch über 19000 Ausbildungsplätze angeboten hatten.

Der große Einbruch ist ausgeblieben", zeigt sich Erwin Vitt, im Vorstand der IG Metall zuständig für die berufliche Bildung, erleichtert. Gleichzeitig unterstrich er, dass auch in der IT-Industrie zusätzliche Betriebe mobilisiert werden müssten, um die nach wie vor prekäre Lage am Ausbildungsmarkt zu entspannen.

Gerade in den anspruchsvollen IT-Berufen müssten zusätzliche Kapazitäten geschaffen werden, um Schulabgängern eine Zukunftsperspektive zu eröffnen. "Die Firmen beweisen mit ihrem Ausbildungsengagement, dass sie ihrer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht werden", so Bernhard Rohleder, Vorsitzender der Geschäftsführung des IT-Verbandes Bitkom. Das von den Sozialpartnern getragene und vom Bundesbildungsministerium geförderte Kompetenzzentrum IT-Bildungsnetzwerke (Kibnet) bietet mit Partnern Hilfe für Unternehmen an. Adressaten sind kleine uns mittelständische Firmen, die die Anforderungen an Ausbildungsbetriebe aus eigener Kraft nicht erfüllen können.

Firmen bilden gemeinsam aus

Durch ein flächendeckendes Netz an Bildungsdienstleistern, die über Kibnet organisiert sind, lassen sich laut IG Metall und Bitkom Ausbildungsverbünde bundesweit organisieren und betreuen. Größere IT-Firmen bieten modularisierte Ausbildungsprogramme an, die andere Betriebe nutzen können. Industrie- und Handelskammern beraten bei der Einrichtung neuer Ausbildungsplätze.

Besorgt zeigte sich Vitt über den geringen Anteil von jungen Frauen an den Bewerberzahlen für IT-Ausbildungsplätze. Im Durchschnitt aller vier Berufe betrug der Frauenanteil 7,3 Prozent. Kibnet will nun das Problem gemeinsam mit dem Bitkom im Rahmen der Kampagne Frauen@IT angehen. Dabei begleiten Frauen, die in der IT-Branche bereits Karierre gemacht haben, interessierte Schulabgängerinnen ein Jahr lang auf ihrem Weg zu einem IT-Ausbildungsplatz und in der Lehre.

Inhalt dieses Artikels