Digitale Transformation

Bitkom sieht großen Nachholbedarf in Sachen Digitalisierung

Wolfgang Herrmann ist Deputy Editorial Director der IDG-Publikationen COMPUTERWOCHE und CIO. Zuvor war er Chefredakteur der Schwesterpublikation TecChannel und stellvertretender Chefredakteur COMPUTERWOCHE. Zu seinen thematischen Schwerpunkten gehören Cloud Computing, Data Center, Virtualisierung und Big Data.
Das Bewusstsein für die Herausforderungen der digitalen Transformation steigt, doch viele deutsche Unternehmen tun sich mit konkreten Maßnahmen schwer. Das hat der Branchenverband Bitkom in einer Befragung herausgefunden.

"Die Digitalisierung der Wirtschaft nimmt Fahrt auf", sagte Bitkom-Präsident Thorsten Dirks am ersten Tag der CeBIT in Hannover. Die meisten Manager hätten die Herausforderung erkannt, nun aber müssten die Unternehmen "Tempo machen und den digitalen Wandel aktiv vorantreiben." Dirks stützte sich auf eine repräsentative Umfrage unter 507 Unternehmen ab 20 Mitarbeitern, die der Bitkom in Auftrag gegeben hatte.

Der digitale Wandel ist für die befragten Unternehmen die zweitgrößte Herausforderung nach dem Fachkräftebedarf.
Der digitale Wandel ist für die befragten Unternehmen die zweitgrößte Herausforderung nach dem Fachkräftebedarf.
Foto: Bitkom

Fast zwei Drittel (64 Prozent) der befragten Unternehmen geben an, dass sich infolge der Digitalisierung ihr Geschäftsmodell verändert. Im Vorjahr waren es noch 55 Prozent. Geht es um die Fortschritte in Sachen digitale Transformation, geben sich die Entscheider aber selbstkritisch. Eine große Mehrheit (59 Prozent) sieht sich als Nachzügler; 7 Prozent glauben sogar, ihr Unternehmen habe den Anschluss verpasst. Immerhin 27 Prozent bezeichnen sich als Vorreiter.

Eine Mehrheit der Umfrageteilnehmer sieht sich als Nachzügler in Sachen Digitalisierung.
Eine Mehrheit der Umfrageteilnehmer sieht sich als Nachzügler in Sachen Digitalisierung.
Foto: Bitkom

Der Bitkom sieht zwei grundsätzliche Dimensionen, wenn es um die digitale Transformation geht. Zum einen die Digitalisierung bestehender Geschäftsprozesse, die sich vor allem darum dreht, Kosten zu senken und gleichzeitig die Effizienz und Produktivität zu erhöhen. Andererseits die Digitalisierung von Geschäftsmodellen, die die Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen erfordere, um so den Umsatz zu steigern und Marktanteile zu gewinnen. Beim Optimieren von Prozessen seien die deutschen Unternehmen traditionell gut, so Dirks. "Die Digitalisierung von Geschäftsmodellen ist aber keine ausgeprägte Stärke der Deutschen."

"Die Digitalisierung von Geschäftsmodellen ist keine ausgeprägte Stärke der Deutschen", moniert Bitkom-Präsident Thorsten Dirks.
"Die Digitalisierung von Geschäftsmodellen ist keine ausgeprägte Stärke der Deutschen", moniert Bitkom-Präsident Thorsten Dirks.
Foto: Bitkom
Software Defined Infrastructure in Deutschland 2016

Software Defined Infrastructure in Deutschland 2016

Software Defined Infrastructure (SDI) hilft Ihnen IT-Ressourcen kosteneffizienter und flexibler zu nutzen.
Weitere Vorteile und eine Roadmap zur SDI laut IDC erfahren Sie in dieser Studie.

Tatsächlich zeigt die Studie, dass etliche Unternehmen auf den digitalen Wandel schlecht vorbereitet sind. Gut ein Viertel (28 Prozent) hat noch immer keine Digitalstrategie. Allerdings zeige sich ein positiver Trend, so Dirks. Im vergangenen Jahr fehlte noch 37 Prozent der Befragten eine Digitalstrategie. In 27 Prozent der Fälle gibt es derzeit zumindest in einzelnen Unternehmensbereichen Strategien für den Einsatz digitaler Technologien (Vorjahr: 24 Prozent). Dagegen arbeiten 43 Prozent mit einer zentralen Strategie, die verschiedene Aspekte der Digitalisierung berücksichtigt und vom Topmanagement getrieben wird (Vorjahr: 39 Prozent). "Die Unternehmen brauchen für die Digitalisierung einen strategischen Ansatz und eine Verankerung in der Unternehmensspitze", forderte der Bitkom-Präsident.

Digitalkompetenzen sind Mangelware

Ein zentrales Problem sind nach wie vor die fehlenden Fachkräfte, auch dafür liefert die Studie Belege. So erklärt die große Mehrheit der befragten Unternehmen (87 Prozent), dass sie mehr Mitarbeiter mit Digitalkompetenzen benötigt. Aus der Sicht des Bitkom geht es dabei nicht nur um gängige Bürosoftware, sondern um spezielle Kenntnisse für die jeweiligen Arbeitsfelder. Zu diesen gehörten etwa betriebswirtschaftliche Anwendungen für Controlling, Marketing oder Finanzen, aber auch CAD-Software für Ingenieure oder Content-Management-Systeme für die Pflege von Webseiten. "Unternehmen müssen die Digitalkompetenz ihrer gesamten Organisation stärken", kommentierte Dirks die Ergebnisse. "Das reicht von Schulungen für die Mitarbeiter über ein geeignetes Recruiting bis zur Verankerung von IT-Know-how an der Unternehmensspitze."

Digital Hubs sollen die Kräfte bündeln

Um die vielfältigen Herausforderungen in den Griff zu bekommen, schlägt der Branchenverband den Aufbau von "Digital Hubs" für die Leitbranchen der deutschen Wirtschaft vor. Die Flaggschiffe der deutschen Wirtschaft sollten in diesen Hubs zusammen mit Mittelständlern, Startups, IT-Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen ein digitales Ökosystem bilden. Dirks: "Wir müssen unsere Kräfte bündeln und digitale Schwerpunkte mit internationaler Strahlkraft schaffen." Es genüge nicht, nur zu vernetzen, was schon da ist: "Wir brauchen einen Neuanfang in der Innovationspolitik, um zu den weltweit führenden Standorten der digitalen Wirtschaft aufschließen zu können." (wh)

Digital Hubs sollen die Digitalisierung vorantreiben, fordert der Bitkom.
Digital Hubs sollen die Digitalisierung vorantreiben, fordert der Bitkom.
Foto: Bitkom