Web

 

Bitkom: IT-Branche kann sich auf Zuwachs freuen

19.03.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der westeuropäische Markt für IT und Telekommunikation (ITK-Markt) wächst weiter über Weltniveau. So lautet die Prognose des Bundesverbandes Informationswirtschaft, Telekommunikation und Neue Medien (Bitkom), die im Vorfeld der CeBIT vorgestellt wurde.

Nach Berechnungen des European Information Technology Observatory (Eito), dessen Zahlen der Analyse der Bitkom zugrundeliegen, hatte der weltweite ITK-Markt im Jahr 2000 ein Volumen von 2012 Milliarden Euro. Für Europa erwartet der Verband im Jahr 2001 eine Steigerung des Umsatzes um elf Prozent auf 597 Milliarden Euro (Vorjahr 538 Milliarden Euro), und für 2002 um 8,9 Prozent auf 650 Milliarden Euro.

Der TK-Markt soll im laufenden Jahr nach Erwartung der Experten um elf Prozent auf 322 Milliarden Euro anziehen, angetrieben von der Nutzung mobiler Dienste sowie Internet- und Onlineservices. Dagegen wird nach dem Bericht der IT-Bereich, dessen Wachstumsrate bis 2002 kontinuierlich bei ebenfalls elf Prozent liegen soll, von der Software dominiert. Dienstleistungen sollen in Jahr 2001 um zwölf und im Jahr 2002 um 13 Prozent zulegen, während die Hardware in diesem Jahr um neun und im kommenden Jahr um 7,5 Prozent rückläufig sein soll.

Nach Ansicht der Bitkom besitzt Mobile Commerce die besten Wachstumschancen. So sollen die über mobile Netze erzielten Umsätze europaweit von momentan 2,5 Milliarden Euro auf 86,1 Milliarden Euro im Jahr 2005 ansteigen.

Bitkom-Präsident Willi Berchtold beklagt in diesem Zusammenhang das mangelnde Sicherheitsbewusstsein vieler Anwender. Die Politik müsse die Informationssicherheit als Bestandteil der Sicherheitspolitik betrachten lernen und Lücken "umgehend" schließen. Sicherheitstechniken stellen einen der Schwerpunkte der diesjährigen CeBIT dar.