Web

 

Bitkom befürchtet Milliarden-Belastung für IT-Branche

07.03.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der Präsident des Verbandes für Informations- und Telekommunikationstechnologie Bitkom, Willi Berchtold, befürchtet hohe finanzielle Einbußen für die Branche durch neue Gebühren und Verordnungen. "Wenn all das kommt, was die Politik plant, werden wir mit mehr als eine Milliarde Euro belastet", sagte Berchtold der "Welt am Sonntag". Für dieses Jahr rechnet die Branche mit 3,4 Prozent Wachstum in Deutschland. "Ohne diese Belastungen könnten wir ein Zielwachstum von fünf Prozent schaffen."

Statt der erwarteten 10.000 Arbeitsplätze könnten die Technologie-Unternehmen in Deutschland sogar 50.000 neue Stellen schaffen, so Berchtold weiter. Der Verband kritisiert insbesondere die geplante Urheberrechtsabgabe für Computer und Drucker, die Rundfunkgebühren für internetfähige PC und Handys sowie verlängerte Abschreibungsfristen für betrieblich genutzte Software. All dies führe zu Mehrbelastungen und Umsatzausfällen. "Das Geld fehlt uns für Investitionen und Arbeitsplätze", sagte Verbandspräsident Berchtold. Diese Politik sei "standortfeindlich". (dpa/tc)