Input-Studie

Bis zu 15.000 Stellen bei Telekom gefährdet

05.10.2009
Die Modernisierung des Festnetzes macht einem Pressebericht zufolge bis zu 15.000 Arbeitsplätze bei der Deutschen Telekom überflüssig.
Die Bonner Zentrale der Telekom
Die Bonner Zentrale der Telekom
Foto: Deutsche Telekom

Das berichtet der "Focus" unter Berufung auf eine Studie der Stuttgarter Beratungsfirma Input Consulting. "Die Modernisierung der Kernnetze wird innerhalb der kommenden drei bis vier Jahre weitestgehend realisiert sein und bei der Telekom zu einem Personalminderbedarf von voraussichtlich 10.000 bis 15.000 Vollzeitstellen führen", zitiert das Magazin aus der Studie. Die Umstellung auf das Internet-Protokoll (IP) führe zu einem erheblichen Rückgang des Arbeitsvolumens etwa bei Schaltungen und Reparaturen.

Um den betroffenen Mitarbeitern bei der Sparte T-Home eine "Beschäftigungsbrücke" zu bauen, müsse der Konzern in DSL-Anschlüsse für Endkunden investieren. Der Ausbau stocke jedoch, weil die Regulierungsbehörde "die Risiken einseitig den investitionsbereiten Akteuren aufbürdet und Trittbrettfahrern attraktiv macht", heißt es laut "Focus" in der Studie. Die Telekom könne derzeit weniger als 40 Prozent der Haushalte rentabel anschließen.

Telekom-Aufsichtsrat und ver.di-Bundesvorstand Lothar Schröder sagte dem Magazin: "Die Regulierung gefährdet Arbeitsplätze und den Erfolg der Breitbandoffensive. Wenn sich das nicht ändert, laufen wir auf ein gewaltiges Beschäftigungsproblem und einen wahrscheinlich ausufernden Konflikt zu." (dpa/tc)