Web

 

Billigere Handys durch hochintegrierte Chips

17.11.2005
Das 40-Dollar-Handy rückt in greifbare Nähe.

Mit der zunehmenden Integration von elektronischen Handy-Bauteilen in einem Chip rückt auch das viel propagierte 40-Dollar-Handy in greifbare Nähe. Mit diesen Modellen will die Mobilfunkindustrie die Märkte in Indien und Afrika erobern. Und dabei, so ist man bei Silicon Labs überzeugt, könnten die Hersteller sogar noch Geld verdienen.

Der Halbleiter-Anbieter hat selbst erst kürzlich einen hochintegrierten Handy-Chip vorgestellt. Mit diesem, so der Chip-Hersteller, würden nur noch 58 weitere elektronische Komponenten zum Bau eines Mobilfunktelefons benötigt. Bislang wurden hierzu vier zentrale Steuer-Chips sowie 245 weiter Bauteile benötigt.

Allerdings ist Silicon Labs nicht der einzige Chip-Entwickler, der diesen Ansatz verfolgt. Intel, Texas Instruments, Analog Devices und Infineon sowie Philips arbeiten ebenso an hochintegrierten Mobilfunk-Chips. So ist man bei Philips zuversichtlich, noch in diesem Jahr einen Halbleiter vorzustellen, der alle wichtigen elektronischen Komponenten enthält und nur 5 Dollar kostet. (hi)