Vista ist für einfache Hardware zu anspruchsvoll

Billig-Notebook-Trend bringt Microsoft in Verlegenheit

04.04.2008
Für Microsoft-Chef Steve Ballmer ist das vor gut einem Jahr präsentierte Computer-Betriebssystem Windows Vista eine einzige Erfolgsstory. Aber der Hardwaretrend ist gegenläufig.

Noch nie sei ein System von Microsoft so schnell vom Markt angenommen worden, betont Ballmer seit Monaten bei jeder Gelegenheit. Doch ausgerechnet beim heißesten aktuellen Trendprodukt der Hardware-Industrie kann Microsoft mit Vista nicht punkten: Für die einfachen und preiswerten "Ultra Low-Cost PCs" (ULCPC) hat der weltgrößte Softwarehersteller derzeit nur das inzwischen etwas angestaubte System Windows XP im Angebot.

Fotografen beim IDF Schanghai stürzen sich auf die neue "Atom"-Hardware.
Fotografen beim IDF Schanghai stürzen sich auf die neue "Atom"-Hardware.

Auf der Entwickler-Konferenz IDF des Chip-Herstellers Intel in Schanghai standen PC-Hersteller wie Lenovo, Asus, Panasonic, MSI und Toshiba Schlange, um ihre neuen Billig-Laptops und "Mobile Internet Devices" (MID) anzukündigen. Zuvor hatte Chipgigant Intel neue "Atom"-Mikroprozessoren präsentiert, die dieser neuen Geräteklasse zum Durchbruch verhelfen sollen. Die in Schanghai vorgestellten Rechner hatten alle eines gemeinsam: Auf keinem lief das neue Windows-Betriebssystem Vista. Fast alle Hersteller hatten sich für Varianten des freien Betriebssystems Linux entschieden. Nur einige wenige Geräte wurden (auch) mit Windows XP vorgeführt. Das von Microsoft ursprünglich für Westentaschen-Computer und Mobiltelefone entwickelte System Windows Mobile spielte überhaupt keine Rolle.

Dieser Trend setzt sich auch beim "Classmate"-PC fort, mit dem Intel die Klassenzimmer der Schulen in den Schwellenländern erobern möchte. Zwar gibt es auch Windows-XP-Varianten des Schul-Laptops. Doch die meisten Abnehmer entscheiden sich für Open-Source-Software wie Mandriva Linux oder Ubuntu. Für die kleineren Mobile Internet Devices organisiert Intel selbst das "Mobile Linux Internet Project", das den Einsatz von Microsoft-Software überflüssig macht.

Rechner wie der "Classmate"-PC sind für Vista viel zu schwach.
Rechner wie der "Classmate"-PC sind für Vista viel zu schwach.

Intel möchte das Wachstum des Billig-Segments in der PC-Industrie nicht alleine auf Einfach-Laptops ("Netbooks") und kleinere Internet-Geräte wie das Lenovo MID beschränkt wissen. Auf dem IDF präsentierte der Chipkonzern ein Referenz-Design für einen "Nettop", einen kompakten Schreibtisch-Rechner, mit dem man gut im Web surfen und hoch auflösende Video-Filme abspielen kann.

Für diese einfachen Anwendungen benötigt man in der Regel nicht die leistungsstarke und teure Hardware, die Microsoft für sein neues Betriebssystem Windows Vista verlangt. Außerdem überlegen sich die Hersteller der Billig-PCs ganz genau, ob sie für ihre Geräte ein kostenloses System wie Linux einsetzen oder einen beträchtlichen Anteil des knapp kalkulierten Verkaufspreises für eine Windows-Lizenz an Microsoft durchreichen.

Vista - Totgesagte leben bekanntlich länger.
Vista - Totgesagte leben bekanntlich länger.
Foto: Microsoft

Um überhaupt bei den Billigrechnern künftig vertreten zu sein, hat Microsoft nun seinem (im Vergleich zu Windows Vista) genügsameren System Windows XP ein neues Leben eingehaucht. Im Umfeld einer Konferenz mit Regierungsvertretern aus Südamerika in Miami kündigte Microsoft an, Windows XP bis zum Sommer 2010 für den Einsatz auf den Ultra Low-Cost PCs auszuliefern. Eigentlich hatte der Softwaregigant den Vertrieb von XP in diesem Sommer einstellen wollen. (dpa/tc)