Axel Springer

"Bild plus" hat nach sechs Monaten rund 152.500 Abonnenten

11.12.2013
Sechs Monate nach dem Start von "Bild plus" hat das kostenpflichtige Internet-Angebot der "Bild"-Zeitung rund 152.500 Abonnenten.

Rund ein Drittel der Nutzer hätten zusätzlich "Bundesliga bei Bild" mit Videos der aktuellen Höhepunkte jedes Spiels gebucht, teilte das Medienhaus Axel Springer ("Bild", "Die Welt") in Berlin mit. Die Entwicklung zeige die wachsende Bereitschaft von Nutzern, für Online-Journalismus auch Geld zu zahlen, sagte Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner am Dienstagabend vor Journalisten in Berlin.

Die Abostruktur von Bild plus
Die Abostruktur von Bild plus
Foto: Axel Springer

Mit "Bild plus" hatte Axel Springer im Juni ein Bezahlmodell ihres wichtigsten Titels im Netz gestartet. Das "Freemium"-Modell verbindet kostenfreie Nachrichten mit Bezahl-Inhalten. Je nach Paket liegen die Preise zwischen 4,99 und knapp 15 Euro im Monat. Das Interesse an "Bild plus" gehe nicht zulasten des kostenfreien Nachrichtenportals bild.de, sagte Geschäftsführerin Donata Hopfen. Die Reichweite von bild.de bleibe auf höchstem Niveau.

Mathias Döpfner will Axel Springer zum führenden digitalen Verlag in Deutschland machen.
Mathias Döpfner will Axel Springer zum führenden digitalen Verlag in Deutschland machen.
Foto: Axel Springer

Axel Springer will laut Döpfner der führende digitale Verlag in Deutschland werden. Das Unternehmen gliedert sich dazu ab dem kommenden Jahr in die drei neuen Bereiche Bezahlangebote (leserfinanziert), Vermarktungangebote (werbefinanziert) und Rubrikenangebote (Kleinanzeigen) statt der bisherigen Aufteilung in Print und Online, jeweils national und international. (dpa/tc)