Big Easy 2: moderner Nachfolger von Katharina das Große

21.09.2007
Irgendwann trifft es uns alle: Die Sehschärfe lässt nach und die Hand-Auge-Koordination klappt auch nicht mehr so wie früher. Das Alter lässt sich bekannter Maßen nur bedingt aufhalten. Da aber manch älteres Semester genau so wie die Jugend auf die Vorzüge des mobilen telefonierens nicht verzichten möchte, gibt es die so genannten Seniorenhandys. Fitage bringt im September den Nachfolger des ausgezeichneten ?Katharina das Große?-Models auf den Markt.

So manch ein älterer Mitbürger oder auch anderweitig gehandicaptes Mitglied unserer Gesellschaft möchte trotz oder gerade wegen alters- oder krankheitsbedingter Einschränkungen nicht auf die Erleichterungen des Alltags verzichten, die ein Mobiltelefon bieten kann. Hersteller Fitage hat bereits in der Vergangenheit mit dem "Katharina das Große"-Seniorenhandy viele Lorbeeren einheimsen können. Unter anderem wurde es als erstes Handy überhaupt von der deutschen Gesellschaft für Gerontotechnik als außergewöhnlich bedienungsfreundlich und somit empfehlenswert für in ihrer Sehstärke oder ihren haptischen Fähigkeiten eingeschränkte Personen ausgezeichnet.

Nach diesem Erfolg und hat Fitage nun mit Big Easy 2 den Nachfolger vorgestellt. Unterschiede zum Vorgänger sind nach Aussage des Herstellers im Wesentlichen in der flacheren und noch ergonomischeren Form des Barrens, weiterentwickelter Software und dem großen Freisprechlautsprecher zu finden. Wobei sich beide Geräte in der Kantenlänge nicht viel nehmen, mit 68x179x23 Millimeter ist der Nachfolger zwar 4 Millimeter dünner geworden, die Länge ist jedoch geblieben und in der Breite konnte gerade einmal ein Millimeter eingespart werden. Beim Gewicht hat die Schlankheitskur dagegen eine Menge gebracht, statt wie zuvor 255 Gramm bringt der Neue nur noch 194 Gramm auf die Waage.

Inhalt dieses Artikels