Controller für Ethernet-Verkabelungen

Bicc stellt Isolan-Karten für XT- und AT-Systeme vor

06.12.1991

PLANEGG (pi) - Bicc Data Networks aus Planegg bei München hat eine neue Isolan-Controller-Generation für ISA/EISA-kompatible XT- und AT-Systeme angekündigt. Die in Surface-Mount-Technologie ausgelegten Karten können mit dem Boot-ROM von Isolan bestückt werden, wodurch sie sich nach Anbieterangaben für die Netzeinbindung preisgünstiger Diskless-Workstations eignen.

Sämtliche für Ethernet-Verkabelungen konzipierten Karten werden mit einem Treiberpaket ausgeliefert, das unter anderem die direkte Unterstützung von Netware 286/386, dem LAN Manager, OS/2, PC/TCP sowie PC-NFS und Banyan Vines V4.0 sicherstellt. Unix-Streams-Treiber werden für die 16-Bit-AT-Karten separat angeboten. Die Controller arbeiten mit der im Rahmen von Isolan erhältlichen Multiprotokoll-Software, die einen gleichzeitigen Einsatz verschiedener Netzwerk-Applikationen, zum Beispiel von PC-NFS und Decnet PCSA, auf einem PC gestattet.

Der weitreichende Standard-Support ermöglicht laut Bicc den Investitionsschutz der eingesetzten Software und bietet Optionen zum sicheren Netzausbau.

Netzinstallation, -ausbau und -wartung würden durch die Fähigkeiten der neuen Produkte, automatisch zu erkennen, ob es sich bei der Verkabelung um STP, UTP oder IBM Type 1 handelt, vereinfacht.

Als besonderes Merkmal der AT-Karte nennt Bicc das bewährte Bus-Master-Design, das im Gegensatz zu anderen Systemen keine Engpässe verursacht und daher zur Steigerung der Netzleistung beiträgt.

Der Bus-Master sei so ausgelegt, daß sich die Daten direkt zwischen Netzwerk und dem PC-Speicher austauschen lassen, was leistungshemmendes Puffern auf Controller-Karten überflüssig macht und dadurch eine besondere Eignung der Karten für 386/486-Server und Workstations gewährleistet.