Finanzierungsrunde

Bewertung von Slack noch höher als vermutet

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Stewart Butterfields Startup Slack wird mittlerweile mit fast 2,8 Milliarden Dollar bewertet, mehr als doppelt so viel wie vor fünf Monaten.
Stewart Butterfield, Gründer und CEO von Slack
Stewart Butterfield, Gründer und CEO von Slack
Foto: Slack

Slack aus Palo Alto hat eine Web-Anwendung entwickelt, welche die Zusammenarbeit von Teams vereinfacht und sich mit vielen anderen Applikationen verbinden lässt. Jetzt hat das Startup eine weitere Finanzierungsrunde über bis zu 160 Millionen Dollar vereinbart, berichtet das "Wall Street Journal". Als neue Investoren seien Institutional Venture Partners, Horizons Ventures, Index Ventures sowie DST Global mit von der Partie, heißt es unter Berufung auf Insider; die Runde solle in den nächsten Wochen abgeschlossen werden.

Eines der Killer-Features von Slack ist die mächtige Suche
Eines der Killer-Features von Slack ist die mächtige Suche
Foto: Slack

Die neuen Geldgeber haben dem Bericht zufolge 135 Millionen Dollar zugesagt (davon kommen allein 50 Millionen von Horizons, hinter dem der Multimilliardär Li Ka-Shing aus Hong Kong steht), weitere bis zu 25 Millionen könne Slack darüber hinaus von neuen und bestehenden Investoren holen. Eine Sprecherin von Slack wollte die Meldung nicht kommentieren.

Blick in das Büro von Slack in Palo Alto
Blick in das Büro von Slack in Palo Alto
Foto: Slack

Slack bietet seine Software in einem erfolgreichen Freemium-Modell an: Von den mehr als 500.000 täglich aktiven Nutzern des Dienstes zahlen bereits mehr als 135.000 für ein Abonnement 6,67 Dollar oder mehr im Monat für zusätzliche Funktionen. Slack hatte bislang rund 180 Millionen Dollar Wagniskapital von unter anderem Accel Partners, Andreessen Horowitz, Google Ventures, Kleiner Perkins Caufield & Byers sowie Social+Capital Partnership eingesammelt.

Gründer Butterfield hatte im Oktober erklärt, Slack habe das Venture Capital nur genommen, weil es so stark nachgefragt bei interessierten Investoren sei. Brauchen tue die Company das Geld nicht - es würde bei der aktuellen Burn Rate für 60 Jahre ausreichen, sagte der Sohn kanadischer Hippies und zuvor Gründer von Flickr damals.