Web

 

BenQ wird Siemens Handy-Sparte komplett übernehmen

07.06.2005
Das taiwanische Elektronikunternehmen BenQ übernimmt die seit mehreren Quartalen defizitäre Handy-Sparte von Siemens vollständig.

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Das taiwanische Elektronikunternehmen BenQ übernimmt die seit mehreren Quartalen defizitäre Handy-Sparte von Siemens vollständig. Wie der Münchner Konzern bekannt gab, geht das Mobiltelefongeschäft im Verlauf des vierten Geschäftsquartals 2004/05 (Ende September) an BenQ über. Zukünftiger Hauptsitz des Mobiltelefongeschäfts, die voraussichtlich als Tochtergesellschaft von BenQ fortgeführt wird, ist München. BenQ´s und Siemens Mobiltelefongeschäfte ergänzten sich hervorragend hinsichtlich Technologie und regionaler Aufstellung, so Siemens.

Im Zuge der Transaktion, die auch die Nutzung entsprechenden Marken- und Namensrechte für die Dauer von insgesamt fünf Jahren beinhaltet, rechnet Siemens mit einer Ergebnisbelastung von rund 350 Millionen Euro vor Steuern. Ein Kaufpreis wurde nicht genannt. Zusätzlich erwirbt Siemens für 50 Millionen Euro BenQ-Aktien und wird anschließend mit 2,5 Prozent an dem Acer-Ableger beteiligt sein.

Die BenQ-Aktionäre müssen der Übernahme auf der Hauptversammlung noch zustimmen. Auch die Zustimmung der Kartellbehörden steht noch aus.

Wie die "Süddeutsche Zeitung" aus Unternehmenskreisen berichtet, hatte Siemens bis zuletzt auch mit dem US-Konkurrenten Motorola über ein Joint Venture verhandelt. Das Motorola-Kontrollgremium lehnte ein Gemeinschaftsunternehmen jedoch den Angaben zufolge wegen der "Risiken der Produktion in Deutschland" ab. Bei der mit BenQ geschlossenen Vereinbarung gilt weiterhin der Beschäftigungssicherungsvertrag, der im vergangenen Jahr für deutsche Werke geschlossen worden ist, erklärte ein Siemens-Sprecher am Dienstag. Darüber hinaus gebe es aber keine Beschäftigungsgarantien.

Die Siemens-Handy-Sparte hat nach Unternehmensangaben weltweit etwa 6000 Mitarbeiter, davon etwa 3.000 in Deutschland. Weitere 4000 Angestellte (3000 in Deutschland) sind im Bereich Schnurlostelefone tätig, dieser geht aber nicht an BenQ. (mb)