Gadget des Tages

Belkin WeMo Baby - Babyüberwachung per Smartphone

Tobias Wendehost
Tobias Wendehost beschäftigt sich als Volontär aktuell mit verschiedenen Hardwarethemen und stellt täglich ein Gadget des Tages vor. Ansonsten arbeitet er sich thematisch durch die Ressorts Job und Karriere, Software, Netzwerke und Mobile sowie IT-Strategie. Wer möchte, kann Tobias bei Twitter (@tubezweinull) folgen oder bei Xing eine Nachricht schreiben.
Email:
Connect:
Das digitale Babyfon WeMo Baby von Belkin überzeugte die Jury des CES Innovation Awards in der Kategorie Home Appliance. Herausstechendes Merkmal soll der klare Sound sein.

Auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas liefern sich Hersteller jährlich ein Duell um die ansprechendsten Gadgets. Ein Gradmesser, welche Geräte interessant sein könnten, ist die Vergabe des Innovation Awards. Die Auswahl erfolgt durch eine Jury, die sich aus Entwicklern und Journalisten zusammensetzt. Im Bereich Home Appliance überzeugte dieses Jahr WeMo Baby von Belkin.

Das digitale Babyfon besteht aus einer runden Station, die ein Mikrofon integriert hat. Der Unterschied zu konventionellen Überwachungsgeräten ist allerdings die Verknüpfung mit dem Smartphone. Laut Hersteller lässt sich das Gadget per Wifi und 3G mit dem Mobiltelefon verbinden. Dabei soll der Zugriff von verschiedenen Geräten gleichzeitig kein Problem sein. Eine Einschränkung besteht aber: WeMo Baby arbeitet nur mit Apple-Gadgets wie iPod touch, iPhone und iPad zusammen, vorausgesetzt sie haben mindestens iOS 5 als Betriebssystem.

Auf dem Empfangsgerät muss zusätzlich die WeMo Baby App installiert werden, die im App Store von Apple erhältlich ist. Über diese können Eltern etwa Schrei- und Weingeräusche des Babys wahrnehmen. Wer es etwas umfangreicher haben möchte, kann ein Funktions-Upgrade vornehmen. Auf diese Weise erhält man etwa Push-Nachrichten, eine SMS oder E-Mail, die automatisch über Geräusche im Kinderzimmer informieren. So lässt sich eine Schrei-Historie speichern und der Nutzer erhält Schlaftipps fürs Baby.

Im Gegensatz zum Smart Baby Monitor von Withings, zeichnet das Gadget keine Videos auf. Dieser ist allerdings auch mit 250 Euro erheblich teurer. WeMo Baby ist beispielsweise bei Amazon schon für knapp 100 Euro erhältlich. Wer sich von der extravaganten Idee überzeugen möchte, kann sich auf der Website des Herstellers informieren. Das monatliche App-Abo mit allen Zusatz-Features wird für rund fünf Dollar (rund 3,80 Euro) angeboten.

Newsletter 'Hardware' bestellen!