Pfusch beim iPhone: Touch Disease und Apple lässt User im Regen stehen

Bei iPhone-6-Modellen grassiert eine Display-Krankheit

24.08.2016
Diesmal kein "Gate": Für einen aktuell kursierenden Fehler der Apple-Smartphones iPhone 6 und iPhone 6 Plus hat sich der Begriff Touch "Touch Disease" - also Krankheit - durchgesetzt.
Apple hat beim iPhone 6 und iPhone 6 Plus Qualitätsprobleme - reihenweise streiken die Touchscreens.
Apple hat beim iPhone 6 und iPhone 6 Plus Qualitätsprobleme - reihenweise streiken die Touchscreens.
Foto: Apple

Mit Touch Disease ist ein graues Flackern am oberen Display-Rand des Geräts gemeint, durch den anschließend der Touchscreen nicht mehr funktioniert. Offenbar sind mehr Exemplare des iPhone 6 Plus als iPhone 6 betroffen. Wie die Reparatur-Webseite iFixit erklärt, liegt der Fehler nicht am Display selbst, sondern an den Touchcontrollern. Apple sei das Problem bekannt, so der Reparaturdienstleister.

Allerdings erkennt der Hersteller es nicht als einen Qualitätsmangel an, der einen kostenlosen Austausch auch außerhalb der Garantiezeit rechtfertigen würde. Dabei könne der Controller recht einfach ausgewechselt werden, so iFixit. Durch die Ablehnung seitens Apple bleibt vom "Touch Disease" betroffenen Nutzern der etwa zwei Jahre alten iPhone 6 und iPhone 6 Plus nur der Weg zu einer Drittanbieter-Werkstatt.

Bei den neueren Modellen iPhone 6S und iPhone 6S Plus ist die Touchscreen-Krankheit offenbar noch nicht ausgebrochen. Als Grund dafür nennt iFixit die Verstärkung des Gehäuses sowie eine geschütztere Position des Touchscreen-Controllers.

powered by AreaMobile