Bei Hassia sprudeln die Vertriebsinformationen

12.06.2006
Nachdem man im Controlling mit Excel und dem hauseigenen ERP-System an Grenzen stieß, erstellt das Unternehmen seine Analysen und Reports künftig mit Hilfe der Business-Intelligence-Tools der Firma Cubware.

Bisher hatte die in Bad Vilbel ansässige Hassia Gruppe versucht, operative Daten mit Hilfe ihrer standardisierten ERP-Lösung "Prisma"(ERP = Enterprise Resource Planning) sowie Microsoft Excel auszuwerten. Doch reichten deren Funktionen für die gestiegenen Anforderungen im Controlling nicht mehr aus. Vor allem wünschte man sich mehr Transparenz insbesondere im Vertrieb sowie die Möglichkeit, gruppenweit Analysen und Vergleichsberichte entwickeln und verteilen zu können. Dies soll nun mit der bereits erfolgten Einführung der Software des Rosenheimer BI-Spezialisten Cubeware besser werden. Zudem sieht Hassia Kostenersparnisse im Preis-Leistungsverhältnis gegenüber der bisherigen Eigenlösung.

Die Hassia Gruppe

Zu dem Firmenverbund gehören neben den Hassia Mineralquellen insbesondere die Lichtenauer Mineralquellen, Thüringer Waldquell, Glashäger Brunnen, Wilhelmsthaler Mineralbrunnen sowie die Kelterei Rapps. Das 1864 gegründete hessische Familienunternehmen wird heute in fünfter Generation geführt und ist vor allem in Hessen und in Ost-Deutschlands aufgestellt. Gruppenweit wurden 2005 mit mehr als 1250 Mitarbeitern ein Umsatz von 250 Millionen Euro erwirtschaftet und rund 850 Millionen Liter Getränke abgesetzt.

Inhalt dieses Artikels