Web

 

Behörden in Südkorea prüfen Umstieg auf Linux

24.08.2004

Südkoreas Erziehungsministerium plant eines der größten Linux-Migrationsprojekte in dem asiatischen Land. Die Behörde prüft derzeit ein Angebot des IT-Dienstleisters Bearingpoint, das die Vernetzung von lokalen Schulen mit Regierungsstellen auf Basis von Open-Source-Software vorsieht. Das so genannte National Education Information System besteht derzeit aus rund 2700 Servern, davon sollen 2000 auf Linux umgestellt werden. Zwar stellt Bearingpoint als Alternative auch eine Unix-basierende Lösung vor. Es gilt jedoch als wahrscheinlich, dass das Ministerium für die Open-Source-Variante votiert.

Bereits im vergangenen Jahr kündigten südkoreanische Behörden an, große Teile der proprietären IT-Infrastruktur der öffentlichen Hand auf Open Source umzustellen. Gemeinsam mit Japan und China arbeitet Südkorea zudem an einer Linux-Version, die als Alternative zu Microsofts Windows-Systemen dienen soll. (wh)