IDC über den öffentlichen Sektor

Bedarf an BI im asiatisch-pazifischen Raum

Werner Kurzlechner lebt als freier Journalist in Berlin und stellt regelmäßig Rechtsurteile vor, die Einfluss auf die tägliche Arbeit von Finanzentscheidern nehmen. Als Wirtschaftshistoriker ist er auch für Fachmagazine und Tageszeitungen jenseits der IT-Welt tätig.
Anzeige  Business Intelligence (BI) kann sich auch für Politik und Verwaltung im asiatisch-pazifischen Raum zu einem wichtigen strategischen Werkzeug entwickeln. Allerdings nicht von heute auf morgen, so die Analysten von Government Insights.

Allmählich beginnen Behörden in der Region Asien-Pazifik BI zu nutzen. 42 Prozent der öffentlichen Einrichtungen installierten erstmals 2007 BI-Lösungen. Für 2008 hatten das weitere 38 Prozent vor.

"BI kann als strategisches Tool dabei helfen, neue Bedrohungen für die Sicherheit abzuwehren, wachsenden Compliance-Anforderungen zu begegnen und den Erfolg groß angelegter Modernisierungs-Projekte zu gewährleisten", so Fiona Kanagasingam, Senior Marketing Analyst bei der IDC-Tochter Government Insights.

Bessere Analysen und Prognosen dringend geboten

Allerdings seien dafür noch allerlei Vorarbeiten nötig. So müssten bestehende Arbeitsabläufe in Richtung Collaboration rekonfiguriert werden. Ferner müssten sich die Verwaltungen und ihre externen Partner oft noch auf Data Sharing und Data Integration umstellen. Eine weitere Hürde sei es, BI mit anderen Technologie-Initiativen wie Konsolidierung und Virtualisierung zu synchronisieren, analysiert Kanagasingam.

Inhalt dieses Artikels