Marktpreise

BASF IT Services stellt sich dem Benchmarking

Karin Quack arbeitet als freie Autorin und Editorial Consultant vor allem zu IT-strategische und Innovations-Themen. Zuvor war sie viele Jahre lang in leitender redaktioneller Position bei der COMPUTERWOCHE tätig.
Die BASF-Tochter hat einen Dreijahresvertrag mit dem Wiesbadener Beratungsunternehmen Compass unterzeichnet.
Foto: M.Großmann/Pixelio.de
Foto: M.Großmann/Pixelio.de
Foto: M.Großmann/Pixelio.de

Wo stehen wir mit unserer IT-Leistung? Diese Fage will BASF IT Services mit Hilfe von kontinuierlichem Benchmarking beantworten. Aus diesem Grund hat die BASF-Tochter jetzt einen global gültigen Rahmenvertrag mit dem Beratungsunternehmen Compass geschlossen. In den kommenden dreiJahren soll Compass wettbewerbsfähige Leistungen und Preise für die intern und extern bezogenen IT-Services der BASF ermitteln.

Wie Compass mitteilt, hat BASF IT Services im ersten Schritt einen Warenkorb mit allen IT-Leistungen definiert. Er umfasse insbesondere die IT-Infrastruktur und das Applikations-Management. Mit Hilfe von Marktvergleichen werden die Wiesbadener dann in regelmäßigen Abständen die Inhalte, Leistungsschnitte und Preise dieser Services ermitteln und mit den bei BASF IT Services erzielten Werten abgleichen.

"Mit dem Benchmarking stärken wir unsere Wettbewerbsposition", sagt Rolf Senck, Senior Manager Portfolio Management bei BASF IT Services, "denn es sorgt dafür, dass sich Qualität, Zuschnitt und Preise für unsere IT-Leistungen an internationalen Leading Practices im Markt orientieren." Zugleich könne BASF IT Services auf diese Weise immer effizienter werden und die Wertkette beim Outsourcing mit externen Partnern verbessern.