Web

 

Barnes & Noble will Online-Tochter von der Börse nehmen

10.11.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die US-Buchhandelskette Barnes & Noble will alle ausstehenden Aktien der defizitären Online-Tochter Barnesandnoble.com zurückkaufen und die Börsennotierung der Company im kommenden Jahr einstellen. Zu diesem Zweck unterbreitete das Unternehmen den Aktionären Ende vergangener Woche ein Abfindungsangebot von 2,50 Dollar pro Anteil. Die Offerte entspricht einer Prämie von elf Prozent gegenüber dem Schlusskurs vom Donnerstag (2,25 Dollar), liegt jedoch um 86 Prozent unter dem Aktienkurs beim Börsengang von Barnesandnoble.com im Jahr 1999. Die Gesamtkosten für die Übernahme schätzte der Buchfilialist auf zirka 115 Millionen Dollar.

Nach einem Kurssprung der Aktie um knapp 25 Prozent wird Barnes & Noble das Angebot vermutlich noch etwas versüßen müssen: Am Freitag kletterte der Wert des Papiers auf 2,80 Dollar und entspricht damit exakt dem Betrag pro Aktie, den Barnes & Noble im September Bertelsmann für die 37-prozentige Beteiligung an der Online-Tochter gezahlt hatte. Nach dem insgesamt 164 Millionen Dollar teueren Deal hält das Unternehmen derzeit rund 75 Prozent an Barnesandnoble.com. (mb)