HBCI-Homebanking am Mac

Bank X in neuer Version 6 verfügbar

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Application Systems Heidelberg hat die neue Version 6 seiner Homebanking-Software für Apple-Rechner "Bank X" veröffentlicht.

Bank X dient zum Verwalten von Kontendaten inklusive Auswertungs- und Automatisierungsfunktionen. Das Programm speichert Kontoauszüge dauerhaft, so dass dieser noch Monate und Jahre später zur Verfügung stehen. Für Überweisungen und Lastschriften ist keine ständige Internetverbindung erforderlich. Bank X versteht sich laut ASH mit jedem Provider und jedem (deutschen) Geldinstitut, das HBCI einsetzt. Das Programm unterstützt alle Formen von HBCI inklusive optischer Verfahren (PIN/TAN, iTAN, mTAN, chipTAN, Sm@rtTAN, Sicherheitsmedium/Schlüsseldatei, Chipkarte).

Bank X 6 Screenshot
Bank X 6 Screenshot
Foto: ASH

Zu den Neuerungen und Verbesserungen zur Vorversion gehören:

  • Neue Buchungslistendarstellung. Jede Buchung wird nun vierzeilig dargestellt und zeigt daher auf einen Blick erheblich mehr Informationen an. Z.B. Die Kontoverbindung des Klienten, die Vorgangsart (zum Beispiel SEPA-Lastschrift) und so weiter. Die alte Tabellenansicht kann aber in den Einstellungen mit der Option "Klassische Tabellenansicht" wieder aktiviert werden.

  • Neuer Einrichtungsassistent mit reduziertem Umfang zur einfacheren Einrichtung von Bankkontakten.

  • Das Drucken geht jetzt auch in der Standard-Version von Bank X.

  • Das Flag "BatchBooking" bei SEPA-Aufträgen kann mit der Option "Sammler durch Bank auflösen" gesetzt werden. Damit kann man steuern, ob bei Sammelüberweisungen auf dem Auszug die einzelnen Posten erscheinen sollen oder nur der eine Sammelposten.

  • Unterstützung von Umzugsarchiven (Export/als Umzugsarchiv). Damit kann man komplette Bank X-Installationen auf einen anderen Rechner umziehen.

  • Unterstützung von bankverwalteten Terminüberweisungen. Diese werden abgerufen und sind im Auftragsbuch in der Sektion "Terminüberweisungen" sichtbar. Per Kontextmenü kann ein Löschauftrag für eine Terminüberweisung an die Bank geschickt werden.

  • Suche im Auftragsbuch nach dem Adressaten durchsucht auch die Kontonummer/IBAN, das heißt man kann jetzt auch nach Kontonummern suchen.

  • Mittels Autobuchungen kann man jetzt auch Aufträge für das Abholen von Kontoauszügen anlegen und damit automatisch regelmäßig die Kontoauszüge elektronisch abholen (nur Pro-Version).

  • Regeln können jetzt auch Klientennamen setzen (nur Pro-Version).

  • Gruppen-Überweisungen und Gruppen-Lastschriften. Das sind Sammelüberweisungen respektive Sammellastschriften mit einem Betreff und beliebig vielen Adressaten (nur Pro-Version).

  • Import und Export von Kurswerten von Aktien/Depots ist möglich (nur Pro-Version).

  • Export von Aufträgen als SEPA-XML möglich (nur Pro-Version)

  • Inlands-SEPA-Überweisungen ohne BIC möglich.

  • Unterstützung des Kartenlesers "CyberJack Wave", sprich die TAN-Erzeugung bei optischen TAN- oder SmartTAN-Verfahren funktioniert ohne Benutzerinteraktion.

  • Unterstützung des Photo-TAN-Verfahrens der Comdirect.

Die komplette Liste der Neuerungen finden Interessierte unter http://www.application-systems.de/bankx/extra2.html.

Bank X 6 ist eine reine 64-bit-Anwendungen und setzt mindestens Mac OS X 10.7 voraus. Das Programm verwendet ferner ein neues Dateiformat mit verbesserter Verschlüsselung; Kontenmappen und Schlüsseldateien sind deswegen nicht abwärtskompatibel.

Die Standardversion von Bank X kostet knapp 50 Euro, die Professional-Ausführung mit mehr Features zirka 80 Euro. Für Bestandskunden gibt es vergünstigte Updates. Alle Kaufmöglichkeiten stehen in einer Übersicht. In Kürze gibt es Bank X 6 dann auch im Mac App Store von Apple.