Web

Prognose bestätigt

Axel Springer profitiert vom Digitalgeschäft

07.11.2011
Der Medienkonzern Axel Springer ("Bild", "Die Welt") ist dank eines boomenden Internetgeschäfts und zunehmender Auslandsaktivitäten weiter in der Erfolgsspur.
Springer-Chef Mathias Döpfner
Springer-Chef Mathias Döpfner

Im dritten Quartal legten Umsatz und operativer Gewinn stärker zu als von Experten erwartet. Die Erlöse stiegen um zwölf Prozent auf 792,6 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Montag berichtete. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) kletterte verglichen mit dem Vorjahresquartal um 26,5 Prozent auf 157,6 Millionen Euro.

Springer-Chef Mathias Döpfner bestätigte zudem die Prognosen für 2011. Demnach soll der Umsatz - auch ohne weitere Zukäufe - im hohen einstelligen Prozentbereich zulegen. Beim EBITDA rechnet er mit einem Plus im niedrigen zweistelligen Prozentbereich.

Zu dem Angebot für Teile des WAZ-Gruppe sagte Döpfner in Berlin, Axel Springer halte an der Offerte fest. Nach wie vor sei das Medienhaus an den Programmzeitschriften, den Online-Aktivitäten sowie am 50-Prozent-Anteil der WAZ an der österreichischen "Kronen Zeitung" interessiert. Axel Springer bewerte die gesamte Gruppe mit 1,4 Milliarden Euro. Weitere Einzelheiten zu Gesprächen wollte Döpfner nicht nennen.

Bild, Welt und Co gibt es schon lange auch auf dem iPad.
Bild, Welt und Co gibt es schon lange auch auf dem iPad.
Foto: Axel Springer

In den ersten neun Monaten legte der Umsatz bei Axel Springer um 11,7 Prozent auf knapp 2,32 Milliarden Euro zu. Die digitalen Medien bleiben die wichtigsten Wachstumstreiber des Konzerns. Das Segment steigerte die Erlöse um 34,4 Prozent auf 677,7 Millionen Euro. Im Konzern wuchsen die Auslandserlöse um 35,5 Prozent auf 757,8 Millionen Euro.

Das Segment Print International verzeichnete ein Umsatzplus von 30,4 Prozent auf 350 Millionen Euro. Damit habe Axel Springer die leicht rückläufigen Erlöse bei den inländischen Printmedien erneut überkompensieren können.

Der Umsatz im Segment Zeitungen National sank in den ersten neun Monaten 2011 um 2,3 Prozent auf 854,1 Millionen Euro. Die Erlöse der nationalen Zeitschriften fielen um 0,4 Prozent auf 353,1 Millionen Euro. Die Werbeerlöse konnte Axel Springer in den ersten neun Monaten um 18,6 Prozent auf 1,145 Milliarden Euro steigern, die Vertriebserlöse legten um 4,8 Prozent auf 908,9 Millionen Euro zu. (dpa/tc)