Für Kreditkartenzahler

AWS kann endlich auch andere Währungen als US-Dollar

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Bei Amazon Web Services (AWS) können viele Kreditkartenkunden ab sofort in ihrer Landeswährung zahlen.

Ab sofort können sich AWS-Kunden, die mit Kreditkarte bezahlen, die Währung aussuchen, in der sie ihre Rechnung begleichen wollen. Neben dem US-Dollar stehen elf andere Währungen zur Verfügung - darunter der Euro, wie Jeff Barr im "AWS Official Blog" mitteilt.

Foto: AWS

In ihrem AWS-Account können Kartenzahler ihre bevorzugte Währung vorgeben und sehen dann auf einen Blick ohne Umrechnen, wie viel sie für ihre AWS-Dienste berappen müssen. Zur Auswahl stehen Australischer Dollar, Britisches Pfund, Dänische Krone, Euro, Hongkong-Dollar, Japanischer Yen, Neuseeland-Dollar, Norwegische Krone, Schwedische Krone, Schweizer Franken, Südafrikanischer Rand sowie natürlich weiterhin US-Dollar.

Um die bevorzugte Zahlungswährung zu wechseln, muss man in der Billing Console im Abschnitt "Account Settings" die Geschäftsbedingungen akzeptieren und danach die Währung umschalten. Anschließend werden die AWS-Rechnungen und auch die geschätzten Abrechnungen automatisch umgerechnet - laut Amazon "zu einem wettbewerbsfähigen Wechselkurs"; Kunden könnten sich außerdem eventuelle Gebühren für Abrechnungen in Fremdwährungen sparen.