Für Startups

AWS eröffnet in Berlin ein "Popup-Loft"

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Mitte Oktober eröffnet Amazon Web Services (AWS) in Berlin Mitte sein viertes "Popup-Loft" - nach San Francisco, New York und London.

Das Berliner Popup-Loft finden Interessierte ab dem 15. Oktober in der Krausenstraße 38 (5. Stock) in 10117 Berlin (Mitte). Es ist montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Geplant sind für die einmonatige Präsenz rund 80 Tech- sowie rund 20 Startup-Sessions. Amazons Cloud-Ableger möchte laut Mitteilung mit dem Angebot dem "nachdrücklichen Kundenwunsch" entsprechen, auf lokale Technologie-Unterstützung und das Know-how von AWS-Experten zurückgreifen zu können.

Foto: AWS

Amazon Web Services hat bereits allerlei prominente Startup-Kunden (auch aus dem "dicken B"), als da wären Clipkit, Eyeem, Foodpanda, Onefootball, Soundcloud, Spotify, Tado, Zalando sowie die Samwersche "Startup-Fabrik" Rocket Internet.

Im Berliner Popup-Loft bietet AWS unter anderem "Ask an Architect" (eine Art Genius Bar für fortgeschrittene Developer, ein von Intel gesponsertes IoT-Lab, einen Hackathon zu Alexa/Echo, Education Sessions zu speziellen AWS-Services sowie Startup Education Services mit unter anderem den Accelerators von Springer und Deutscher Telekom. Mehr Infos finden Interessierte unter www.amazon.de/loft.