CeBIT

AVM zeigt neue Fritz!Box-Modelle und Apps

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
AVM hat zwei neue Fritz!Box-Modelle und Apps für iPhone und Android im CeBIT-Gepäck.
Die AVM-Messeneuheiten zur CeBIT 2010
Die AVM-Messeneuheiten zur CeBIT 2010

Die "Fritz!Box WLAN 3370" zielt unter anderem auf VDSL-Nutzer und verwendet neueste Wireless-N-Technik (3x3 MIMO) mit Übertragungsraten von bis zu 450 Megabit pro Sekunde und merklich größerer Reichweite. Das Gerät soll im dritten Quartal auf den Markt kommen.

Mit der "Fritz!Box Fon WLAN 6360" haben die Berliner außerdem erstmals ein Gerät mit Kabelmodem im Angebot. Dieses unterstütze bereits den Standard Euro-Docsis 3 für Geschwindigkeiten größer 100 Mbps, heißt es in der Ankündigung. Die 6360 enthält eine VoIP-Telefonanlage mit Anschlüssen für analoge und ISDN-Telefone sowie eine integrierte DECT-Basis (CAT-iq). Ihr Marktstart orientiere sich "am möglichen Angebot durch Kabelnetzbetreiber", so AVM weiter.

Die Fritz!Apps für iPhone und Android-Smartphones verbinden sich über WLAN mit der Fritz!Box und können dann für Festnetzgespräche und weitere Funktionen wie Telefonbuch, Anrufbeantworter oder Anrufliste verwendet werden. Beispielsweise werden so einkommende Festnetz- und VoIP-Anrufe von der Fritz!Box auf das Smartphone geleitet, auch abgehende Gespräche sind vom Mobiltelefon aus möglich. In Hannover zeigt AVM die neuen Anwendungsmöglichkeiten erstmals in einem Fritz!App-Labor. Alle Messeneuheiten von AVM können Interessierte in Halle 13 am Stand C48 in Augenschein nehmen.