Vectoring, Bonding, WLAN 11ac

AVM macht Fritz! zur CeBIT Dampf

Thomas Cloer
Thomas Cloer ist verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Email:
Connect:
Schön, dass es auch noch Hersteller gibt, die zur CeBIT echte Neuheiten ankündigen können.
Die Fritz!Box wird künftig schneller - sowohl bei DSL als auch bei WLAN.
Die Fritz!Box wird künftig schneller - sowohl bei DSL als auch bei WLAN.
Foto: AVM

Einer davon dürfte heuer AVM aus Berlin-Moabit sein. Der kündigt 2013 in Hannover allerlei neue Techniken an, die seine beliebte Router-Familie "Fritz!Box" schneller machen werden. Erstmals demonstriert wird etwa, wie man mit einer Fritz!Box DSL-Geschwindigkeiten über 200 Megabit pro Sekunde erreicht. Dafür kommen die neuen DSL-Verfahren Vectoring und Bonding zum Einsatz.

Außerdem präsentiert AVM in Halle 13 (Stand C48) die FRITZ!Box mit dem kommenden WLAN-Standard 11ac und Übertragungsraten bis zu 1300 Mbit/s. Generell stellen die Berliner ihren diesjährigen CeBIT-Auftritt unter das Motto "Alles für das Heimnetz". Besonders Smartphones und Tablets sollen künftig stärker von den schnellen DSL- und WLAN-Verbindungen im Heimnetz profitieren.