Neues Labor

AVM kappt Telnet-Zugriff auf die Fritz!Box

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
AVM hat eine neue Vorabversion der Fritz!Box-Systemsoftware veröffentlicht. Diese verhindert einen Zugriff auf den Router via Telnet.

Der entsprechende Hinweis verbirgt sich im letzten Absatz der Ankündigung - sie dürfte für einigen Wirbel in der Fritz!Box-Community sorgen (auch wenn AVM offenbar lediglich den Symlink auf /usr/sbin/telnetd entfernt hat und nicht den telnet-Daemon selbst). Die Quelltexte von Release-Versionen und Schnittstellenbeschreibungen würden aber wie bisher - und von der GPL vorgeschrieben - veröffentlicht und böten so Raum für weitere Entwicklungen, schreibt AVM.

Ein virtueller Blick in die Fritz!Box 7490
Ein virtueller Blick in die Fritz!Box 7490
Foto: AVM

Über das Fritz! Labor stellt AVM weiterentwickelte Softwareversionen bereits vor der allgemeinen Verfügbarkeit für technisch interessierte Nutzer bereit. Die neue Laborsoftware gibt es für die Fritz!Box-Modelle 7490, 7360, 7330 und 7272 und soll bald auch für weitere Varianten erscheinen, bevor dann das offizielle Release folgt.

Zu den Neuerungen gehören ein Assistent für die Umstellung von Festnetz auf All-IP mit automatischer Umwandlung der Rufnummern, eine neue DSL-Version mit besserer Unterstützung für Vectoring und erweiterter Fehlerdiagnose sowie eine verbesserte automatisierte Erstinstallation an Vodafone-Anschlüssen. In puncto Sicherheit wird künftig das bei der Ersteinrichtung vergebene Fritz!Box-Kennwort bewertet; Rufumleitungen zu Mehrwertnummern sind nicht mehr gestattet.

Wichtig: Für Kunden, die bereits das Labor für Fritz!Fon (Fritz!OS 6.29-xxxx) nutzen, ist der Umstieg auf die jetzt angekündigtge Laborversion (FRITZ!OS 6.25-xxxx) mit einem Downgrade verbunden. Dabei gehen alle Einstellungen der Box verloren und müssen anschließend aus den gesicherten Einstellungen der Release-Version wiederhergestellt werden.