AVIC-HD3BT: Fastplatten-Navigation von Pioneer

18.05.2007
Pioneer zeigt dem AVIC-HD3BT, dass Navigationsgeräte wesentlich mehr können, als nur den Weg vorzugeben. Allerdings setzt der Hersteller einen finankräftigen Käufer voraus, für einen Preis von 2400 Euro kann man aber auch eine volle Breitseite an Entertainment erwarten.

Pioneer hat ein weiteres Navigationssystem im Doppel-DIN Maßstab vorgestellt. Das AVIC-HD3BT basiert auf dem HD1BT und bietet neben der Navigation eine Vielzahl weiterer Anwendungsmöglichkeiten. Über die Spracheingabe lassen sich die wichtigsten Funktionen steuern, die Engine verfügt dafür über eine Kapazität von mehr als 100.000 Wörtern. Für die Anzeige stehen sieben Modi zur Verfügung, etwa "Twin View" mit separat zoombarer Karte oder eine Fahrerspektive mit 3D-Icons. Die City Maps wurden von 49 auf 99 erweitert, außerdem gibt es jetzt 3D-Darstellungen von 518 Gebäuden in 21 Städten. Die Zahl der "Points of Interest" (POI) wurde auf sechs Millionen Ziele in ganz Europa verdoppelt.

Von der 30 Gbyte großen Festplatte sind 20 GByte den Europa-Navigationsdaten vorbehalten, daher wird das DVD-Laufwerk zur Navigation nicht benötigt. Der restliche Speicher kann individuell, etwa für Musik, Bilder oder Filme, verwendet werden. Eine Musiksuche nach Titel, Interpret, Playlist oder Genre ist auch per Spracheingabe möglich. Damit während der Fahrt die Hände am Steuern bleiben, können im HD3BT via Bluetooth insgesamt fünf Mobiltelefonen registriert werden, gespeicherte Kontakte lassen sich automatisch ins 400 Einträge fassende Telefonbuch übertragen. Neben sprachgesteuerter Telefonie sowie der Eingabe von Telefonnummern ist auch eine Direktwahl über den Touchscreen möglich.

Inhalt dieses Artikels