Web

 

Autonavigation für unter 500 Euro

07.04.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Als einer der ersten Hersteller von kombinierten Autoradionavigations-Systemen hat jetzt Blaupunkt auf die zunehmende Konkurrenz durch mobile Produkte von Pocket PCs und Smartphones reagiert: Das Unternehmen präsentierte ein Kombigerät zur GPS-Navigation für unter 500 Euro.

Der Markt für Navi-Festeinbauten geriet in letzter Zeit zunehmend durch die günstigen Bundle-Aktionen von Discountern wie Aldi und Lidl, die Pocket PCs mit Navigation für unter 400 Euro offerierten, unter Druck. Viele Kunden sind angesichts dieser Preise nicht mehr bereit, 1000 Euro und mehr für eine Autoradionavigation zu bezahlen.

Der Neuling ähnelt dem bekannten "Travelpilot"-Modell, ist aber für den Selbsteinbau geeignet. Den günstigen Preis erreicht Blaupunkt unter anderem dadurch, dass das Gerät im Gegensatz zu seinen teureren Brüdern nicht die Tachosignale des Autos verarbeitet. Damit verliert das Modell jedoch den einzigen Vorteil, der für fest eingebaute Navigationssysteme spricht: Im Gegensatz zu den mobilen Systemen, die nur anhand der GPS-Signale ihre Position feststellen, können sie auch bei gestörtem GPS-Empfang etwa in Tunneln ihre Lokation mit Hilfe der Fahrzeuggeschwindigkeit weiterberechnen. (hi)