Peinliche Panne

Automatisches Update ließ Avira Amok laufen

Redakteur bei PC-Welt
Das letzte automatische Update für drei Avira-Programme blockierte einzelne Programme oder gar Windows selbst.
Avira Antivirus Premium - eins von drei betroffenen Produkten mit "ProActiv".
Avira Antivirus Premium - eins von drei betroffenen Produkten mit "ProActiv".
Foto: Avira

Wie Anwender und auch Avira selbst berichteten, kam es unter bestimmten Voraussetzungen bei Avira-Usern seit dem letzten Programm-Update zu Problemen mit dem Windows-Start oder zu Problemen mit einzelnen Windows-Anwendungen. Das passierte, weil Avira Systemkomponenten oder Programmteile als gefährlich einstufte und blockierte, sagte Stefan Berka von Avira. Betroffen waren User, die "ProActiv" verwenden. Dieses Feature erkennt Malware aufgrund ihres Verhaltens – es ist in "Antivirus Premium 2012", "Internet Security 2012" und "Professional Security 2012" enthalten.

Avira hat das Problem mittlerweile behoben. "Wir bedauern es außerordentlich, falls Ihnen hierdurch Schwierigkeiten entstanden sein sollten", entschuldigt sich der Hersteller auf seiner Webseite. Das am meisten verbreitete weil kostenlose "Avira Free Antivirus" enthält ProActiv nicht und war deswegen auch nicht betroffen.