Tux macht Urlaub

Aushilfs-Maskottchen Tuz springt ein

Panagiotis Kolokythas arbeitet seit Juni 2000 für pcwelt.de. Seine Leidenschaft gilt IT-News, die er möglichst schnell und gründlich recherchiert an die Leser weitergeben möchte. Er hat den Überblick über die Entwicklungen in den wichtigsten Tech-Bereichen, entsprechend vielfältig ist das Themenspektrum seiner Artikel: Windows, Soft- und Freeware, Hardware, Smartphones, soziale Netzwerke, Web-Technologien, Smart Home, Gadgets, Drohnen… Er steht regelmäßig für PCWELT.tv vor der Kamera und hat ein eigenes wöchentliches IT-News-Videoformat: Tech-Up Weekly.
Der Linux-Kernel 2.6.29 hat ein neues Maskottchen - zumindest aushilfsweise. Tuz wird in den nächsten Wochen Tux Aufgaben übernehmen. Mit dem vordergründig lustigen Wechsel wird jedoch ein ernstes Ziel verfolgt.

Um auf das Schicksal des vom Austerben bedrohten Tasmanischen Teufels hinzuweisen, hat Linus Torvalds Tuz zum neuen Aushilfs-Maskottchen für den Linux-Kernel 2.6.29 bestimmt.

Tuz fühlt sich in seinem neuen Aufgabenbereich sichtlich wohl.
Tuz fühlt sich in seinem neuen Aufgabenbereich sichtlich wohl.

Der Pinguin Tux, bisher offzielles Maskottchen von Linux, macht aber keinen Urlaub. "Tux nimmt sich drei Monate eine Auszeit, um als Barbier zu arbeiten, so dass Tuz einspringen muss", heißt es in einer Mitteilung von Linus Torvalds. Zugleich wird für eine Unterstützung der Aktion Save The Tasmanian Devil aufgerufen.

Dieser Artikel basiert auf einem Beitrag der COMPUTERWOCHE Schwesterpublikation PC-Welt.