Aus Studenten Gründer machen

Hans Königes ist Ressortleiter Jobs & Karriere und damit zuständig für alle Themen rund um Arbeitsmarkt, Jobs, Berufe, Gehälter, Personalmanagement, Recruiting, Social Media im Berufsleben. Zusätzlich betreut das Karriereressort inhaltlich das Karrierezentrum auf der Cebit.
BT und Microsoft haben den Siegern des internationalen Studentenwettbewerbs Image Cup einen Zwei-Wochen-Aufenthalt in London spendiert, damit sie ihre Idee zu marktfähigen Produkten weiterentwickeln.

Sechs Teams aus sechs Ländern, darunter Studenten der Fachhochschule aus Hamburg-Harburg, kamen in den Genuss dieses von Microsoft und British Telecom gesponserten Programms Ende Januar in der Nähe Londons. Die anderen Mannschaften stammten aus Brasilien, China, Kroatien, Italien und Norwegen. Sie gehören zu den Siegern des Imagine Cup, den man mit über 65 000 Teilnehmern aus rund 100 Ländern zu den größten Studentenwettbewerben der Welt zählen kann und den Microsoft mit mehreren Millionen Euro unterstützt. Allein die Preisgelder liegen bei 125 000 Euro.

Die Studenten sollten in diesem Wettbewerb Ideen und Lösungen vorstellen, die unser Leben gesünder werden lassen. So entwickelten die Hamburger Mark Thome, Martin Stein, Piotr Wendt und Sven Stegelmeier eine Client-Server-Anwendung mit mobilen Smart Clients. Die Lösung erstellt Karten vor allem für gehbehinderte Menschen, damit sie sich leichter Routen für Spaziergänge aussuchen können.

In diesen zwei Wochen arbeiteten nun die Teams weiter an ihren Projekten und wurden dabei von Microsoft- und BT-Mitarbeitern unterstützt. Zusätzlich erhielten sie Tipps zur Erstellung eines Business-Plans und bekamen Hilfe zum Aufbau einer Präsentation, mit der sie sich künftig bei Geldgebern und Investoren vorstellen können.

Die Hamburger sind fest entschlossen, ihre Idee zu vermarkten. Im Frühjahr werden sie ihr Studium beenden, und im Sommer wollen sie durchstarten. Regelmäßiges positives Feedback hat sie motiviert,an der Idee festzuhalten, die alle vier Studenten schon Hunderte von Arbeitsstunden gekostet hat, versichert Mark Thome. So wurde ihre Lösung als bestes Sozialprojekt auf einem EU-Kongress in Nizza voriges Jahr ausgezeichnet. Zudem habe die Stadt Kiel ernsthaftes Interesse angemeldet, dieses Navigationssystem für Rollstuhlfahrer zu erproben. In diesem Jahr steht der Wettbewerb unter dem Motto: "Stell dir eine Welt vor, in der Technologie bessere Bildungschancen für alle ermöglicht." Studententeams können sich bei Microsoft bis Ende Februar mit einer Idee zu diesem Thema melden.