Konsequenz der Übernahme

Aus Satyam wird Mahindra Satyam

Sabine Prehl ist freie Journalistin und lebt in München.
Der IT-Dienstleister Satyam wird nach der Übernahme durch die Mahindra-Gruppe umbenannt.

Mit dem neuen Firmennamen "Mahindra Satyam" will der skandalgeplagte indische IT-Dienstleister einen ersten Schritt in Richtung "einer neuen stabilen Marke gehen. Diese soll die Grundwerte der Mahindra-Gruppe - nachhaltige Unternehmensführung, Professionalität, Kundenorientierung, Qualität und Würde - mit der Stärke von Satyam vereinen." Das indische Unternehmen, an der BT Group zu einem knappen Drittel beteiligt ist, hatte Satyam Mitte April übernommen.

Anand Mahindra, stellvertretender Vorsitzender und Vorstandsmitglied bei Tech Mahindra, beschreibt die neuen Eckpfeiler des Unternehmens als "kundenzentriert, mit hohen Standards in der Corporate Governance und Ethik". Das neue Image stehe für "eine Fusion der Werte von Mahindra mit der Fachkompetenz von Satyam". Auch für Vineet Nayyar, Executive Vice Chairman bei Satyam, ist die Umbenennung ein "entscheidender Schritt zur Wiederbelebung des Unternehmens." Er sei zuversichtlich, dass die neue Marke die Organisation weiter beflügeln werde.