IDC-Zensus weist Installationsplus von 30 Prozent aus:

Auftragslawine signalisierl anhaltenden Minicomputerboom

28.07.1978

MÜNCHEN (de) - Stramm gewachsen ist der installierte Park der amerikanischen Minicomputer-Hersteller: Gegenüber dem 1.1.1977 (243 667 Systeme) weist die jüngste IDC-Statistik für den Stichtag 1.1.1978 ein Installationsplus von 73 566 Einheiten (+30 Prozent ) aus (Tabelle).

Nicht enthalten sind die Installations-und Auftragszahlen der europäischen Minicomputer- und Prozeßrechner-Hersteller.

Bemerkenswert immerhin, daß der US-Markt zwar nach wie vor die meisten Minicomputer eigener Produktion aufnimmt (73 Prozent wurden im Inland abgesetzt), die Exporte jedoch die gleichen Zuwachsraten aufweisen. Weiterer Merkpunkt: Offene Orders in Höhe von 33,44 Prozent vom Gesamtbestand.

Für Insider nicht überraschend: Die Auftragsbücher der IBM zieren 4000 Serie /1-Bestellungen*, womit sich der Mainframe-Riese in die Spitzengruppe der Minicomputer-Hersteller vorschieben konnte.

òVom Hersteller nicht bestätigt.

Quelle: IDC-EDP Industry Report, 19. Mai 1978, Vol.13,Nr.20 & 21, IDC Deutschland GmbH, Herzogstraße 60, 8000 München 40,

Telefon 089/34 50 77.