Leistungsschutzrecht

Auch Springer lässt wieder alle Inhalte bei Google anzeigen

05.11.2014
Im Streit um die Darstellung von Verlagsinhalten bei Google will künftig auch der Medienriese Springer dem Internet-Konzern die Gratis-Anzeige wieder gestatten.

Der Verlag habe die Verwertungsgesellschaft VG Media beauftragt, Google eine Gratis-Lizenz zu erteilen, teilte Axel Springer am Mittwoch mit. Es geht um die Angebote von welt.de, computerbild.de, sportbild.de und autobild.de, deren Inhalte im Streit um das auf Lobbydruck von speziell Springer entstandene sogenannte Leistungsschutzrecht seit dem 23. Oktober bei Google nur in eingeschränkter Form angezeigt wurden.

Logo über den Eingang des Springer-Hauses in Berlin
Logo über den Eingang des Springer-Hauses in Berlin
Foto: Axel Springer SE

Die von der VG Media vertretenen Verlage hatten von Google unter Hinweis auf das Leistungsschutzrecht Lizenzzahlungen für die Anzeige von Vorschaubildern und Textanrissen verlangt.

Google kündigte nach einer Klage der Verlegerseite an, ab dem 23. Oktober nur noch Überschriften anzuzeigen. Kurz davor erteilten die meisten VG-Media-Verlage dem Internet-Konzern eine widerrufliche Einwilligung zur Gratis-Anzeige der Inhalte, auch weil das Bundeskartellamt signalisierte, dass die Sicht der Verlage nicht teile. Diese werfen Google allerdings weiter den Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung vor. (dpa/tc)