Medizinische Spracherkennung

Auch Philips Speech Recognition Systems ist jetzt Nuance

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der US-Anbieter Nuance Communications hat in der vergangenen Woche den Philips-Geschäftsbereich Speech Recognition Systems (PSRS) für 96,1 Millionen Dollar (66 Millionen Euro) übernommen.
Medizinische Spracherkennung
Medizinische Spracherkennung

PSRS mit Sitz in Wien ist/war einer der führenden Anbieter von Spracherkennungslösungen mit besonders starker Position im europäischen Gesundheitswesen, in das sich Nuance mit der Übernahme hineinkauft. 21,7 Millionen Euro hat Nuance bereits Ende September bezahlt, die übrigen 44,3 Millionen werden in bar am 21 September 2009 fällig.

PSRS kann über 8000 Installationen seiner klinischen Spracherkennungslösung "SpeechMagic" sowie 100 OEM- und Channel-Partner vorweisen. Nuance bekommt mit der Übernahme außerdem Zugriff auf Philips' 25 Sprachen für Continuous Speech Recognition plus 150 fremdsprachige Spezialvokabulare.

Die Amerikaner, im Healthcare-Bereich unter anderem bereits mit "Dragon Medical SDK" und "PowerScribe SDK" unterwegs, erwarten sich von der Übernahme für ihr Fiskaljahr 2009 bereits 36 bis 39 Millionen Dollar Mehrumsatz sowie bis zu einem Cent mehr Gewinn unterm Strich.