Gartner

Auch PCs können viel Strom und Geld sparen

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Firmen können nicht nur im RZ, sondern auch mit ihren PCs jede Menge Strom und damit Kosten sparen, befindet Gartner - vorausgesetzt, sie nutzen aktiv die Energieverwaltung der Geräte.

Mit 2500 verwalteten PCs könne ein Unternehmen bei aktiver Verwendung von deren Power Management im Jahr 43.300 Dollar* einsparen (im Vergleich zu einer Company mit ungemanagten Rechnern), hat Gartner ermittelt. Weitere 6500 Dollar zusätzlich ließen sich einsparen, wenn die Rechner auch noch richtig abgeschaltet und ausgestöpselt würden - das allerdings könne wiederum die Produktivität der Mitarbeiter drücken, weil Updates dann während der Arbeitszeit laufen müssten.

Moderne PCs verfügen über eine ausgeklügelte Energieverwaltung.
Moderne PCs verfügen über eine ausgeklügelte Energieverwaltung.

"IT-Abteilungen sollten sich darüber klar werden, dass man die größten Einsparungen über den Einsatz von Energieverwaltung erzielt", sagt Gartners Principal Analyst Federica Toni. "Sie sollten die Power-Management-Fähigkeiten ihrer PC-Lifecycle-Management-Tools und von Power-Management-Punktlösungen prüfen, um diese Richtlinien zu implementieren und Management-Aktivitäten besser zu unterstützen."

*Zur obigen Rechnung wäre noch anzumerken, dass sich das von Gartner errechnete Einsparpotenzial auf Firmen bezieht, die ihre PC-Stromrechnung vollständig selbst bezahlen. Wenn stattdessen viele Notebooks außerhalb der Unternehmensliegenschaften betrieben werden, sinkt die Kostenersparnis auf 27.500 Dollar.