Web

 

Auch Microsoft schielt auf Universal Music

15.04.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Neben Apple interessiert sich offenbar auch Microsoft für den weltgrößten Musikkonzern Universal Music. Presseberichten zufolge führt die Gates-Company ebenfalls entsprechende Kaufverhandlungen mit Vivendi Universal. Mit liquiden Mitteln von rund 44 Milliarden Dollar könnte der Softwarekonzern eine Übernahme leichter verkraften als der kalifornische Computerbauer, der lediglich über ein Zehntel der Summe in bar verfügt. Noch unklarer als bei Apple ist jedoch, welche Strategie Microsoft bei einem Einstieg in die Musikbranche verfolgen würde.

Konkreteres wird sich am 29. April ergeben, wenn der Aufsichtsrat des französisch-amerikanischen Mischkonzerns über verschiedene Optionen zum Abbau seines hohen Schuldenbergs beraten wird. Dabei stehen neben dem Verkauf des Musiklabels auch weitere Teile des Unterhaltungssektors Universal Entertainment zur Diskussion, darunter die Softwaresparte Interactive Publishing, für die Microsoft ebenfalls Interesse bekundet hatte. (mb)