Apples Kleinster

Auch Mac mini jetzt im Aluminium-Unibody

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Apple hat heute eine neue Version seines bildschirmlosen Kompaktrechners "Mac mini" vorgestellt.
Der neue Mac mini von vorn und von hinten (Fotos: Apple)
Der neue Mac mini von vorn und von hinten (Fotos: Apple)
Foto: Apple

Apples Kleinster steckt nun in einem Unibody-Gehäuse aus bestens recyclebarem Aluminium, das auf der Oberseite der - wie schon beim iPad schwarze - Logo-Apfel ziert. Die interessanten Neuerungen sind darüber hinaus eine deutlich leistungsfähigere Grafik in Form des Nvidia GeForce 320M, ein integriertes Netzteil, ein HDMI-Ausgang zum Anschluss an einen HD-Fernseher sowie ein Steckplatz für SD-Karten. Der neue Mac mini verbraucht im Ruhezustand weniger als 10 Watt (Server-Ausführung mit zwei 500-GB-Platten unter 11 Watt), erfüllt die Energy-Star-5.0-Auflagen und hat den EPEAT-GOLD-Status.

Der neue Mac mini vor einem 24" LED Cinema Display
Der neue Mac mini vor einem 24" LED Cinema Display
Foto: Apple

Apple liefert den Mac mini in zwei Standardkonfigurationen, die unter anderem aufgrund der eingepreisten Urheberrechtsabgabe für einen PC mit Brenner um einiges teurer sind als bisher - 809 Euro für das Desktop-Modell sowie 1149 für die Server-Variante. Verschiedene Hard- und Software-Zusätze lassen sich als Build-to-Order-Optionen dazuordern. Lieferbar ist der neue Mac mini ab sofort.