Cloud-Dienst

Auch LG Electronics drängt in die Cloud

Matthias ist das neueste Mitglied der COMPUTERWOCHE-Redaktion und schwerpunktmäßig der Print-Ausgabe zugeordnet. Dort verantwortet der studierte Journalist die News im Ressort Produkte & Praxis. Weiter schreibt er querbeet über Software, mobile Lösungen, Endgeräte, Strategien und was sonst noch die IT-Welt bewegt.
LG kündigt eigenen Cloud-Dienst für seine Endgeräte an.

Cloud Computing verspricht jede Menge Vorteile. Die eigenen Daten lagern flexibel und günstig auf großen Servern und sind jederzeit abrufbereit. Neben Branchengrößen wie Dropbox, SkyDrive oder jetzt auch Google-Drive drängen zunehmend Hersteller von mobilen Endgeräten in die Wolke.

Foto: LG Electronics

So kündigte nun nach HTC, Asus und Samsung auch LG Electronics einen Cloud Dienst an. Die Südkoreaner wollen bis zu 5 GB kostenlosen Online Speicher anbieten und auf alle Endgeräte synchronisieren. Die Krux: Man braucht ein mobiles Endgerät von LG, um in den Genuss des Service zu gelangen.

Das macht aus Sicht des Herstellers Sinn, schließlich könnte dieser Service das Zünglein an der Waage sein, wenn sich ein LG-Smartphone Besitzer ein Tablet kaufen will. Für den Konsumenten stellt sich allerdings die Frage, warum er nicht gleich einen kostenlosen Cloud Service mit ähnlichen Leistungen nutzen soll, der sich herstellerunabhängig auf allen Endgeräten synchronisiert. An Alternativen mangelt es derzeit ganz bestimmt nicht.