Ifo-Geschäftsklima-Index

Auch im IT-Servicemarkt kippt die Stimmung

Sabine Prehl ist freie Journalistin und lebt in München.
Für die nächsten zwei bis drei Monate sind die Aussichten zwar noch gut. Mittelfristig rechnen die IT-Dienstleister aber mit einer Verschlechterung ihrer Lage.
Im Vergleich zum gesamten Dienstleistungsmarkt und der gewerblichen Wirtschaft stehen die IT-Serviceanbieter noch recht gut da.
Im Vergleich zum gesamten Dienstleistungsmarkt und der gewerblichen Wirtschaft stehen die IT-Serviceanbieter noch recht gut da.

Ihre aktuelle Situation stuften die deutschen IT-Serviceanbieter im Oktober sogar noch positiver ein als im September: 46 Prozent der Befragten bezeichneten ihre Geschäftslage gegenüber dem Ifo-Institut als besser, nur sieben Prozent beklagten einen schlechteren Verlauf. Daraus ergibt sich ein Saldowert von plus 39 (Vormonat: plus 35). Den Auftragsbestand erachteten im Oktober 55 Prozent der Firmen als ausreichend. Und mehr als die Hälfte verzeichneten höhere Umsätze als im Vergleichsmonat des Vorjahres. Auch für die nächsten zwei bis drei Monate rechnen die IT-Dienstleister mit einem leichten Umsatzplus und wollen weiter Mitarbeiter einstellen - sofern sie welche finden.

Befragt nach den Geschäftsaussichten für die kommenden sechs Monate sagten allerdings nur noch 17 Prozent, sie erwarteten eine Belebung. Im September hatten dies 27 Prozent der Befragten angegeben. Und 23 Prozent gehen von einer Verschlechterung ihrer Lage aus, im Vormonat hatten dies nur neun Prozent erwartet. Damit befand sich der Saldowert mit minus sechs zum ersten Mal seit sieben Jahren im negativen Bereich.