Apotheker präsentiert Strategie

Auch Hewlett-Packard setzt verstärkt auf die Cloud

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der neue Hewlett-Packard-Chef Léo Apotheker hat gestern vor US-Analysten seine neue Strategie für den Konzern präsentiert.
HP-Chef Léo Apotheker bei seiner Keynote zum HP Summit 2011
HP-Chef Léo Apotheker bei seiner Keynote zum HP Summit 2011
Foto: Hewlett-Packard

Dabei gab es kaum Sensationen (jedenfalls bestimmt keinen Verkauf des PC-Geschäfts) - Apotheker hat als wichtige Trends unter anderem die "Konsumerisierung" der IT sowie die Konvergenz von Cloud Computing und Connectivity ausgemacht. HP erwartet einer Unternehmensmitteilung zufolge, dass große Unternehmen noch lange mit einer hybriden IT-Umgebung arbeiten werden, die das Beste aus traditionellen (RZ-)Umgebungen mit Private und Public Clouds kombiniert.

Neu war allerdings die Ankündigung, dass Hewlett-Packard selbst ein Portfolio von Cloud-Diensten (Infrastruktur und Plattform/Middleware) aufbauen willl. Dabei plant der Konzern auch einen offenen Cloud-Marktplatz mit einem App Store für Consumer sowie einem Anwendungs- und Service-Katalog für Unternehmen. Die Cloud-Plattform soll mehrere Sprachen unterstützen und auch für Dritte offen stehen. Außerdem will HP das Angebot "device-aware" auslegen - Nutzer sollen je nach verwendetem Endgerät die dafür passenden Dienste angeboten werden.

In Sachen Connectivity setzt HP zukünftig massiv auf das mit und von Palm übernommene Betriebssystem "webOS". HP liefert derzeit pro Sekunde zwei Drucker und zwei PCs aus und will diese Geräte (bei PCs zusätzlich zu, nicht anstatt Windows) künftig alle mit webOS bestücken - das hatten Apotheker und PC-Spartenchef Todd Bradley allerdings schon kürzlich bei einer webOS-Ankündigung mitgeteilt.

Eine weitere Neuerung, die Apotheker im Summit-Gepäck hatte, waren Pläne für ein "Big-Data"-Appliance, das HP aus der hauseigenen Hardware und der Analytics-Software der Firma Vertica Systems - deren Übernahme HP angekündigt, aber noch nicht abgeschlossen hat - kombinieren will. Damit macht Apotheker sowohl seinem früheren Arbeitgeber SAP und dessen "HANA" wie auch den "Exadata"-Systemen von Oracle Konkurrenz, wohin sich sein Amtsvorgänger auf dem CEO-Sessel von HP, Mark Hurd, nach seiner Spesenaffäre geflüchtet hat.

Weitere Informationen zum HP Summit 2001 stehen unter http://www.hp.com/go/summit2011content.