Web

 

Auch EMC muss Farbe bekennen

21.09.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Storage-Spezialist EMC Corp. hat angesichts der Konjunkturflaute angekündigt, das Unternehmen werde im dritten Quartal vermutlich Verluste schreiben. Die Finanzanalysten erwarteten laut First Call/Thomson bislang einen Gewinn von einem Cent pro Aktie. Gleichzeitig will die Company aus Hopkinton, Massachusetts, bis Ende des Jahres im Rahmen "weit reichender" Kostensenkungsmaßnahmen ihre Belegschaft um 2400 auf 21.000 abbauen. Neben den Entlassungen soll auch bei Immobilien, bestimmten Lagerbeständen und anderen, nicht näher spezifizierten Bereichen an der Kostenschraube gedreht werden.

Um im dritten Quartal einen Break-even zu erreichen, würde EMC nach eigenen Angaben Einnahmen von 1,8 Milliarden Dollar benötigen. Die Abschreibungen für den Dreimonatszeitraum stehen noch nicht fest. Im Berichtszeitraum des Vorjahres hatte EMC auf Basis von 2,28 Milliarden Dollar Umsatz eine Profit von 458,2 Millionen Dollar oder 20 Cent je Anteilschein erzielt.

Unabhängig von der Warnung gab EMC die Übernahme von Luminate für rund 50 Millionen Dollar in bar bekannt. Die Softwareschmiede aus Redwood City in Kalifornien ist auf Perfomance-Monitoring im ERP-Umfeld und anderen speicherintensiven Anwendungsfeldern spezialisiert.