Auch die Bundeswehr investiert kräftig in digitales Lernen

Hans Königes ist Ressortleiter Jobs & Karriere und damit zuständig für alle Themen rund um Arbeitsmarkt, Jobs, Berufe, Gehälter, Personalmanagement, Recruiting, Social Media im Berufsleben. Zusätzlich betreut das Karriereressort inhaltlich das Karrierezentrum auf der Cebit.

Mit der Einführung der Fernausbildung bestreitet die Bundeswehr Neuland. Sie Bundeswehr hat den Begriff "Fernausbildung" mit Bedacht gewählt. Die zugrunde liegende didaktisch-methodische wie organisatorisch-technische Konzeption reicht über die heute gebräuchlichen Formen des E-Learning und seiner begrifflichen Abwandlungen hinaus, weil Fernausbildung nicht nur auf den Einsatz von IT-Komponenten und Telekommunikationsmedien bedeutet. Ihr didaktischer Kernaspekt ist die Nutzung einer kooperativen Lernwelt für die selbsttätige Erschließung, Aneignung und Verbreitung von Wissen.

Die Konzeption der Fernausbildung wurde in den vergangenen Jahren unter ständiger wissenschaftlicher Begleitung der Projektgruppe Fernausbildung im Fachbereich Pädagogik der Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr in Hamburg weiterentwickelt. Das Know-how dieses Institutes auf dem Gebiet der Berufs- und Betriebspädagogik wird inzwischen auch durch externe Einrichtungen genutzt, die wissenschaftliche Begleitung durch die Mitarbeiter zur Beratung und Einführung neuer Lernmethoden nutzen wollen.

Fernausbildung wird sich nicht vom Gedanken der Ausbildung als angeleitetes und begleitetes Lernen verabschieden. Deshalb wird es durch Teletutoren begleitet. Lerner und Tutoren werden in der Fernausbildung als "Experten unterschiedlicher Ausprägung" verstanden. Sie bleiben über das Lehrgangsende hinweg miteinander im Kontakt zum Austausch von Wissen und Erfahrungen. Zu diesem Kreis werden Dritte mit besonderen Qualifikation und Kompetenzen zur Beratung hinzugezogen.

Dieses Konzept eröffnet den Aufbau von "Communities of Knowledge and Practice". Eine ausreichende Anzahl von Teletutoren wird in den kommenden Jahren hierfür aus- und weitergebildet. Die ersten Erfahrungen des neuen Lehrganges liegen inzwischen vor und werden im Rahmen eines Workshops auf dem 10. Bonner Kongress am 11. und 12. November vorgestellt.

Dieses Beispiel soll auch die gute Zusammenarbeit zwischen dem Streitkräfteamt der Bundeswehr in Bonn, der Universität der Bundeswehr Hamburg und Privatunternehmen verdeutlichen. So hat die Thales Defence Deutschland GmbH gemeinsam mit der Bundeswehr mit Hilfe der sogenannten digitalen Unterrichtshilfe (DUH) den ersten Lehrgang "Teletutor Bundeswehr" entwickelt. Die digitalen Unterrichtshilfen sind neben dem didaktischen Konzept, den Teletutoren und der Ausbildungstechnologie ein unverzichtbares Element der Fernausbildung geworden.