Web

 

Auch Baan strukturiert um

27.03.2000
Wird Aurum ausgegliedert?

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der angeschlagene Softwarekonzern Baan plant eine tiefgreifende Neuordnung, die das Unternehmen besser auf neue Herausforderungen ausrichten soll. Der erst seit einigen Monaten amtierende Interims-Chef Pierre Everaert erklärte, das alte System, in dem es eine Abteilung für die Entwicklung, eine für Finanzen und eine für Marketing gab, funktioniere nicht mehr. Das niederländische Unternehmen denke unter anderem über eine Ausgliederung der Aurum-Division nach, die sogenannte Customer-Relationship-Management-Lösungen entwickeln und vermarkten soll. Baan hatte den Front-office-Hersteller 1997 im Rahmen eines Aktientauschs für rund 250 Millionen Dollar übernommen. Genauere Details über die Restrukturierung will der Anbieter von ERP-Software (Enterprise-Resource-Planning) zusammen mit seinem ersten Quartalsergebnis, das voraussichtlich wieder im Minus liegen wird, am 20. April

bekannt geben.

Baan hat zudem bekannt gegeben, dass mit Henk van den Breemen ein weiteres Mitglied den Aufsichtsrat des Unternehmens verlassen hat. Der ehemalige General der niederländischen Armee ziehe sich wegen gesundheitlicher Probleme zurück, hieß es. Damit verbleiben lediglich vier Personen im Baan-Aufsichtsrat. Vor drei Wochen hatten zwei Mitglieder nach nur neun Monaten im Amt ihren Hut genommen. Das ehemalige Aufsichtsratmitglied Pierre Everaert hatte seinen Sitz ebenfalls abgegeben, um nach dem abrupten Ausscheiden der ehemaligen Baan-Chefin Mary Coleman (CW Infonet berichtete) das Ruder des ERP-Anbieters zu übernehmen, bis ein Nachfolger gefunden ist.