MacBook Pro

Auch Apple Opfer von Nvidia-Chipproblem

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Nach Dell und Hewlett-Packard ist jetzt auch Apple Opfer eines von Nvidia noch immer nicht genauer spezifizierten Grafikchipproblems geworden.

Nvidia hatte den Überhitzungsfehler einiger seiner Produkte im Juli dieses Jahres eingeräumt und knapp 200 Millionen Dollar für die Behebung zurückgestellt. Damals, so schreibt Apple nun in seiner Knowledge Base, habe Nvidia versichert, dass Apple-Rechner nicht von dem Problem betroffen seien.

Fehlerhafte Nvidia-Prozessoren nun auch in Apples McBook
Fehlerhafte Nvidia-Prozessoren nun auch in Apples McBook
Foto: Apple

Eine eigene Ermittlung habe nun aber ergeben, dass sehr wohl einige MacBook-Pro-Laptops den Nvidia-Fehler aufweisen, der zu verzerrter oder keinerlei Bildschirmdarstellung führen könne. Betroffen seien zwischen Mai 2007 und September 2008 gefertigte MBPs mit dem Nvidia-Grafikbeschleuniger "GeForce 8600M GT".

Kunden, bei deren MacBook Pro binnen zwei Jahren nach dem Kauf die beschriebenen Fehler auftreten, verspricht Apple eine kostenlose Reparatur auch außerhalb der (einjährigen) Herstellergarantie. Und wer bereits eine Reparatur selbst bezahlt hat, soll dafür entschädigt werden.