Web

 

Atos Origin sieht sich im Plan

11.11.2004

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der französische IT-Dienstleister Atos Origin hat nach untestierten Zahlen im Ende September abgeschlossenen dritten Quartal Einnahmen von 1,253 Milliarden Euro erzielt, 75 Prozent mehr als die 717 Millionen Euro aus dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Allerdings resultiert das Umsatzplus nur aus der zwischenzeitlichen Übernahme der Sema Group Anfang des Jahres - ohne diese und ohne Währungseffekte wäre der Erlös um nur 0,9 Prozent gestiegen.

Seine Nettoverschuldung konnte Atos Origin von 676 Millionen Euro zu Ende Juni 2004 auf 562 Millionen Euro zum 30. September reduzieren. Für die ersten neun Monate 2004 erreichte das Unternehmen Einnahmen von 3,906 Milliarden Euro. Es peilt daher für das gesamte Geschäftsjahr weiterhin knapp 5,3 Milliarden Euro Umsatz an. Die Integration von Sema und Restrukturierung verlaufe planmäßig, die operative Marge soll über sieben Prozent ausfallen. Seine Nettoverschuldung möchte Atos Origin, das gerade im Rahmen eines Outsourcing-Vertrags mit KarstadtQuelle 90 Millionen Euro für die Übernahme bestimmter Aktiva bezahlt hat, zu Ende des Jahres auf unter 550 Millionen Euro drücken. (tc)