Cloud-Speicher

Atlassian verleibt sich Doctape ein

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Das Cloud-Speicher-Startup Doctape hat der australischen Softwarefirma Atlassian so gut gefallen, dass sie es gekauft hat.

Der Archivierungsdienst von Doctape wird deswegen leider eingestellt - die Gründer empfehlen stattdessen Dropbox, Box oder Onedrive; Bestandskunden können ihre Daten noch bis Ende November herunterladen.

Sydney, wir kommen - Doctape down under...
Sydney, wir kommen - Doctape down under...
Foto: Doctape

Atlassian, das Tools für Software-Entwickler sowie Enterprise-2.0-Werkzeuge anbietet, dürfte an Doctape vor allem dessen Ansatz interessiert haben, jegliche Dateien in kompatible Formate zu konvertieren und damit auf Mobil- und Desktopgeräten verfügbar zu machen - das ist auch interessant für die Nutzer von "Jira", "Confluence" oder "Hipchat". Der Kaufpreis soll einem Bericht von "t3n" zufolge übrigens bei knapp 7,5 Millionen gelegen haben.