Web

 

"Atlantis" kehrt zur Erde zurück

20.02.2008
Von Handelsblatt 
Die US-Raumfähre "Atlantis" mit dem deutschen Astronauten Hans Schlegel an Bord bereitet sich auf die Landung in den USA vor.

HB HOUSTON. Houston Nach zwei Wochen im All ist die US-Raumfähre "Atlantis" mit dem deutschen Astronauten Hans Schlegel und seinen sechs amerikanischen Kollegen an Bord auf dem Rückflug zur Erde.

Das Shuttle soll am heutigen Mittwoch auf dem Gelände des Kennedy-Raumfahrtzentrums der Nasa in Florida landen. Die Wetteraussichten seien gut, teilte die Nasa am Dienstag mit.

Sollte doch noch eine Wetteränderung eintreten, dann steht der Ausweichlandeplatz in Kalifornien schon bereit. Die "Atlantis" soll nämlich so schnell wie möglich landen, damit das US-Militär am Donnerstag (04.30 MEZ) den außer Kontrolle geratenen Spionagesatelliten "US 193" über dem Pazifik abschießen kann.

Flugdirektor Bryan Lunney erklärte aber am Dienstag, man stehe unter keinerlei Druck und werde sich an die üblichen Vorgaben für eine sichere Landung halten. Notfalls könne die "Atlantis" auch bis Donnerstag im All bleiben.

Die Astronauten haben die Zeit seit dem Abkoppeln von der Internationalen Raumstation ISS genutzt, um die Raumfähre auf mögliche Schäden durch Mikrosatelliten zu überprüfen. Solche Kontrollen sind bei der Nasa seit dem Absturz der Raumfähre "Columbia" 2003 beim Eintritt in die Erdatmosphäre Routine.

Die "Atlantis"-Astronauten hatten das europäische Forschungslabor "Columbus" an der ISS montiert und einige Reparaturen vorgenommen. Der nächste Start einer Raumfähre zur ISS wird bereits vorbereitet: Für die Besatzung der "Endeavour" soll es am 11. März losgehen. Die "Atlantis" startet Ende August wieder ins All und fliegt mit einer Gruppe Astronauten zum Weltraumteleskop "Hubble".